Seychellen


La Digue, Seychellen
Monumentaler tropischer Granit
Strände, die von üppigem Dschungel versteckt sind und aus Korallensand bestehen, der von einem türkis-smaragdgrünen Meer umspült wird, sind im Indischen Ozean alles andere als selten. La Digue hat sich neu erschaffen. Rund um die Küste sprießen massive Felsen, die die Erosion als exzentrische und solide Hommage an die Zeit geformt hat Natur.

Praslin, Seychellen

 
Das Eden der rätselhaften Kokosnüsse-des-Meeres
Jahrhundertelang glaubten arabische und europäische Seefahrer, dass der größte Samen der Welt, den sie an den Küsten des Indischen Ozeans in Form der üppigen Hüften einer Frau fanden, von einem mythischen Baum auf dem Grund der Ozeane stamme. Die sinnliche Insel, die sie immer erzeugt hat, hat uns ekstatisch zurückgelassen.
Mahé, Seychellen
Die Big Island der Kleinen Seychellen
Mahé ist die größte der Inseln im kleinsten Land Afrikas. Es ist die Heimat der Hauptstadt der Nation und fast aller Seychellois. Aber nicht nur. In seiner relativen Kleinheit verbirgt es eine atemberaubende tropische Welt aus bergigem Dschungel, der in Buchten in allen Meeresschattierungen mit dem Indischen Ozean verschmilzt.
Victoria, Mahé, Seychellen
Vom frankophonen „Establishment“ zur kreolischen Hauptstadt der Seychellen
Die Franzosen bevölkerten ihre "L'Établissement“ mit europäischen, afrikanischen und indischen Siedlern. Zwei Jahrhunderte später nahmen ihnen britische Rivalen den Archipel ab und benannten die Stadt zu Ehren ihrer Königin Victoria um. Bei unserem Besuch bleibt die Hauptstadt der Seychellen so multiethnisch wie winzig.
Île Félicité und Ile Curieuse, Seychellen
VonLeprosenheim zum Riesenschildkrötenheim
Mitte des XNUMX. Jahrhunderts blieb es unbewohnt und wurde von den Europäern ignoriert. Die französische Schiffsexpedition“"La Curieuse"“ offenbarte es und inspirierte ihn zu seiner Taufe. Die Briten hielten es bis 1968 als Leprakolonie. Heute ist die Île Curieuse die Heimat von Hunderten Aldabra-Schildkröten, dem langlebigsten Landtier.
La Digue, Seychellen, Anse d’Argent
La Digue, Seychellen

Monumentaler tropischer Granit

Strände, die von üppigem Dschungel versteckt sind und aus Korallensand bestehen, der von einem türkis-smaragdgrünen Meer umspült wird, sind im Indischen Ozean alles andere als selten. La Digue hat sich neu erschaffen. Rund um die Küste sprießen massive Felsen, die die Erosion als exzentrische und solide Hommage an die Zeit geformt hat Natur.
Insel Praslin, Sea Cocos, Seychellen, Cove of Eden

Praslin, Seychellen

 

Das Eden der rätselhaften Kokosnüsse-des-Meeres

Jahrhundertelang glaubten arabische und europäische Seefahrer, dass der größte Samen der Welt, den sie an den Küsten des Indischen Ozeans in Form der üppigen Hüften einer Frau fanden, von einem mythischen Baum auf dem Grund der Ozeane stamme. Die sinnliche Insel, die sie immer erzeugt hat, hat uns ekstatisch zurückgelassen.
Mahé-Inseln der Seychellen, Freunde des Strandes
Mahé, Seychellen

Die Big Island der Kleinen Seychellen

Mahé ist die größte der Inseln im kleinsten Land Afrikas. Es ist die Heimat der Hauptstadt der Nation und fast aller Seychellois. Aber nicht nur. In seiner relativen Kleinheit verbirgt es eine atemberaubende tropische Welt aus bergigem Dschungel, der in Buchten in allen Meeresschattierungen mit dem Indischen Ozean verschmilzt.
Victoria, Hauptstadt, Seychellen, Mahé, Capital Life
Victoria, Mahé, Seychellen

Vom frankophonen „Establishment“ zur kreolischen Hauptstadt der Seychellen

Die Franzosen bevölkerten ihre "L'Établissement“ mit europäischen, afrikanischen und indischen Siedlern. Zwei Jahrhunderte später nahmen ihnen britische Rivalen den Archipel ab und benannten die Stadt zu Ehren ihrer Königin Victoria um. Bei unserem Besuch bleibt die Hauptstadt der Seychellen so multiethnisch wie winzig.
Curieuse Island, Seychellen, Aldabra-Schildkröten
Île Félicité und Ile Curieuse, Seychellen

VonLeprosenheim zum Riesenschildkrötenheim

Mitte des XNUMX. Jahrhunderts blieb es unbewohnt und wurde von den Europäern ignoriert. Die französische Schiffsexpedition“"La Curieuse"“ offenbarte es und inspirierte ihn zu seiner Taufe. Die Briten hielten es bis 1968 als Leprakolonie. Heute ist die Île Curieuse die Heimat von Hunderten Aldabra-Schildkröten, dem langlebigsten Landtier.

Karte