Lagune von Oviedo a Bahia de las Águilas, Dominikanische Republik

Auf der Suche nach dem makellosen Dominikanischen Strand


mutige Flora
Die dornige und widerstandsfähige Vegetation, die aus den Felsen neben der Cueva de Los Pescadores hervortritt.
Lastwagen auf der Carretera 44
Ein überladener Lastwagen fährt auf der Straße 44 in Pedernales.
See Manöver
Führer an der durchscheinenden Uferpromenade des Jaragua PN
Navigation in der Karibik
Schnellboot kurz vor der Einfahrt in das Karibische Meer, das Bahia de Las Águilas anspricht
Frachter „Fayal“, Cabo Rojo
Das Schiff der Firma Cementos Andinos brannte und strandete in Cabo Rojo.
La Chucha
Boot "La Chucha" am Strand von Cabo Rojo vor dem Frachter "Fayal".
Carloe und Führer
Strand Bahia de Las Águilas
Blick auf Bahia de Las Águilas vom auf dem Sand installierten Aussichtsturm.
PN Jaragua-Szenario
Klippen des Jaragua PN, die der Rückzug des Karibischen Meeres trocken ließ.
Boote in der Stadt Cueva de Los Pescadores
Felsen am Eingang zum Jaragua PN
Die mit Kalkstein und Kakteen beladenen Klippen, die Cueva de Los Pescadores von Bahia de Las Águilas trennen.
Strand Bahia de Las Águilas
Die sanfte Kurve von Playa Bahia de Las Águilas, an der Spitze von PN Jaragua.
Trotz aller Widrigkeiten ist eine der unberührtesten Küsten der Dominikanischen Republik auch eine der abgelegensten. Bei der Entdeckung der Provinz Pedernales bestaunen wir den Jaragua-Nationalpark in der Halbwüste und die karibische Reinheit von Bahia de las Águilas.

Wir verabschiedeten uns von den Führern Hector und Saturnino und vom Interpretationszentrum, das als Tor zum UNESCO-Biosphärengebiet von Jaragua dient, das wir stundenlang erkundet hatten. Bei Colmado Alba hielten wir wieder an.

Dort versorgten wir uns mit Getränken für die noch lange und trockene Reise in Richtung der Grenze zu Haiti, die uns bevorstand.

Route 44 führt uns vom Nordufer des Lagune von Oviedo ins Innere von Pedernales, durch die obere Grenze des Nationalparks Jaragua, dem größten Schutzgebiet der Dominikanischen Republik.

Das sind knapp 1400 km2 meist trockener Wald, der sich bis zum südlichen Ende erstreckt Insel Hispaniola, mit einer marinen Erweiterung auf zwei kleineren Inseln vor der Küste, Beata und Alto Velo.

Es gibt kleine Dörfer, die in der von der tropischen Sonne ausgedörrten Weite verloren gehen, wie Tres Charcos und Manuel Goya.

Als wir uns der Grenzstadt Pedernales nähern, wird das Relief kapriziös. Wir schlängelten uns durch Kakteen, Dornenbüsche und hier und da zwischen großen, mit scharfen Kanten übersäten Kalksteinfelsen hindurch.

Carlos, der Führer und Fahrer, erklärt, dass die Feindseligkeit des Klimas, der Flora und des Geländes, die 190 km lange Trennmauer und die regelmäßigen Patrouillen der dominikanischen Behörden die Durchreise von haitianischen Migranten in den östlichen Teil von Hispaniola verhindert haben.

Nicht absichtlich stießen wir kurz darauf auf einen Lastwagen, der mit einer fast bunten Pyramide beladen war, die aus großen Säcken mit wer weiß was bestand.

Ein dichtes Netz straffer Seile hielt die Last gestapelt und stabil. Genug, damit oben noch drei Passagiere liegen.

Die komplexe historische und territoriale Teilung der Insel Hispaniola

Siehst du sie da oben? Sie sind Haitianer. Diese gingen durch den Zoll von Pedernales. Sie sind bei der Arbeit und sollten am Ende des Tages zurück sein. Aber wie sie gehen viele andere zu Fuß auf schmalen Pfaden, die nur ihnen bekannt sind.

Egal wie schlecht die Überfahrt verläuft, sie wird niemals schlimmer sein als das Leben der Haitianer auf der anderen Seite.“

Diese aktuelle Realität und die Entwicklung der Nachbarstaaten von Hispaniola nach der Spaltung, die durch den Triumph der Dominikaner im Unabhängigkeitskrieg der Dominikanischen Republik (1844-56) diktiert wurde, bildeten ein Thema, das uns faszinierte.

Zum Zeitpunkt der Teilung von 1844 war das dominikanische Territorium Teil des Großraums Haiti, vergrößert, als 22 Jahre zuvor das französischsprachige Haiti in die Republik Spanisches Haiti einfiel.

Bis 1790 war Haiti die reichste französische Kolonie Amerikas, vor allem dank der astronomischen Gewinne aus dem Export von Zucker und Indigo, die von Hunderttausenden von in Afrika entführten Sklaven produziert wurden.

Die Winde wehten den skrupellosen Siedlern entgegen, als die Ideale der Französischen Revolution von 1789 Amerika erreichten.

Haiti: das erste Land der Welt, das aus einem Sklavenaufstand hervorgegangen ist

Nach nur vier Jahren brach in Haiti der erste Sklavenaufstand aus, der die Abschaffung der Sklaverei durchsetzte. In diesem Zusammenhang lösten sich die Kolonisten auf. Sie flohen in großer Zahl in das nordamerikanische Territorium Louisiana.

Angestachelt durch die (auch finanzielle) Unterstützung dieser frustrierten Kolonisten versuchte Napoleon Bonaparte dennoch, die revoltierenden Kräfte zu beherrschen.

Seine Männer widerstanden nur kurz dem Gelbfieber und den Hinterhalten der Aufständischen von Jean-Jacques Salines, die so siegreich waren, dass sie 1804 das unabhängige Haiti ausriefen, das erste Land der Welt, das aus einem Sklavenaufstand hervorgegangen war.

Die darauffolgende Selbstbestimmung und Freiheit brachten nicht den gleichen Wohlstand. Weit davon entfernt. Von da an verschlechterte sich Haiti ohne die aufgeklärten Wirtschaftsrichtlinien, die die Siedler unterdrückten.

Völker, die alles hatten, um eins zu sein, für immer getrennt.

Galt es 1790 als die wohlhabendste französische Kolonie Amerikas, blieb es zum Zeitpunkt unserer Reise durch die Dominikanische Republik einsam und verlassen in der Position des ärmsten Landes der westlichen Hemisphäre.

Unerwarteterweise wurden wir auch Opfer der Verwundbarkeit und Instabilität, in der wir lange gelebt hatten.

Haiti-Überfall fehlgeschlagen, längerer Südwesten der Dominikanischen Republik

Als wir an einer kleinen Touristenmesse vorbeikamen, die in Puerto Plata stattfand, besuchten wir die Stände von zwei haitianischen Unternehmen, die Touren zu sehenswerten Orten in der Perle der Antillen organisierten.

Wir vereinbarten im Voraus, dass sie uns in ein paar Tagen auf einer ihrer Reiserouten führen würden. Wir bleiben in Kontakt.

Je mehr Tage vergingen, desto mehr verschlimmerte sich eine Welle von Demonstrationen, Unruhen und Gewalt, die erstens durch die Erhöhung der Treibstoffpreise verursacht wurde.

Aufgrund seiner dramatischen Nichtverfügbarkeit veranlasste das haitianische Volk, angeführt von der Opposition, den Rücktritt von Präsident Jovenel Moise zu fordern, um der weit verbreiteten Korruption ein Ende zu setzen und Platz für Politiker zu schaffen, die die Einrichtung von Programmen ermöglichen würden mit echten sozialen Anliegen. .

Bis wir die Dominikanische Republik für eine lange Reise zum Grund des Sprungbretts der Kleinen Antillen verließen, war nichts gelöst worden. Die Gastgeber haben erkannt, dass wir zu viel riskieren würden.

Da das Haiti-Projekt auf eine nächste Gelegenheit verschoben wurde, widmeten wir etwas mehr Zeit dem alternativen Südwesten der Regionen Barahona und Pedernales. Wohin Carlos, ein Dominikaner von Edelstein, uns weiter führte.

Cabo Rojo: Semi-Lost und Braseiro Nook der Dominikanischen Republik

Hunderte von Mäandern folgten, still und immer, durch die grüne, aber dornige und raue Landschaft von Jaragua. Den Monte Llano ließen wir hinter uns Las Abejas und Romeo Francés Ökologische Pozos, kristalline Quellen, die aus den Kalksteintiefen der Gegend entspringen.

Ein paar Kilometer später, die Autobahn 44 verschmilzt mit der Senkrechten von Cabo Rojo. Auf der Karte trennte uns nur diese ockerfarbene und abgelegene Landzunge von unserem endgültigen Ziel.

Auf der anderen Seite überfliegen wir auf einer Straße mit mehr sandiger als festgetretener Erde das westliche Ende des lokalen Inlandsflughafens, ein pharaonisches Werk, wenn wir den fast null Luftstrom berücksichtigen, den er aufrechterhält.

Wenn wir weiterfahren, immer noch in einem surrealen und trostlosen karibischen Backwater-Szenario, stoßen wir auf den fast oder eher inaktiven Hafen von Cabo Rojo.

Die Sonne stand im Zenit. Als wir den Van verlassen, drückt uns die trockene Hitze viel mehr als erwartet. Die Dünung des Karibischen Meeres klang nicht nur unmittelbar bevorstehend, sondern auch dringend.

Die Tragödie des auf Grund gelaufenen Frachters „Fayal“

Wir träumten schon von einem leckeren Tauchgang, als Carlos uns den Grund für unseren Zwischenstopp erzählte. „Siehst du das Monster? Niemand wird ihn so schnell wegnehmen.“

Es bezog sich auf „fayal” ein Frachter von Cementos Andinos Dominicano, der zum Zeitpunkt der Tragödie, die ihn auf Grund setzte, aufgrund eines Gerichtsbeschlusses seit über einem Jahr vor Anker lag.

Denn im August 2017 brach, ohne eine Besatzung willkommen zu heißen, ein wütendes Feuer an Bord aus, das das Umweltministerium und die Marine der Dominikanischen Republik unbedingt unter Kontrolle bringen wollten.

Zu dieser Zeit war der Hafen von Cabo Rojo aufgrund von Schäden durch einige der Wirbelstürme, die Hispaniola von Zeit zu Zeit verwüsten, nicht funktionsfähig.

Wir betrachten den Frachter, der im seichten und grünlichen Meeresboden eingeschlossen ist, seine gealterte und rostige Leiche kontrastiert mit dem korallenweißen Sand und mit der festlichen Bemalung eines kleinen Bootes im Trockendock, der „La Chucha“.

Wir gehen weiter auf der Straße Cueva Los Pescadores in Richtung des langen Strandes La Cueva.

La Cueva de Los Pescadores Beach, eine kurze Einleitung zum Endziel

Carlos parkt in einem Dorf, das einige Restaurants, Gasthäuser und die Betriebszentralen von Unternehmen umfasst, die Besuchern Ausflüge zur oberen Küste des Jaragua-Nationalparks ermöglichen.

Der Fahrer überlässt uns Wilson, einem lokalen Guide und Steuermann des Schnellboots, das wir eilig besteigen.

"Es ist zu schön, lass uns schnell gehen, da schwere Wolken vom Horizont bis hierher kommen." rechtfertigen Sie uns mit dem Grund Ihrer Erfahrung.

Wir setzen Segel. Wir haben den Poblado de la Cueva de los Pescadores hinter uns gelassen, der so genannt wird, weil in Zeiten vor dem Tourismus eine Fischergemeinde in Höhlen lebte, die dort durch Erosion ausgegraben wurden.

Im Handumdrehen verschwindet der Sand.

Wir segeln am Fuß dieser zerklüfteten Klippen entlang, aus denen weitere Kakteen und Dornenbüsche hervorragen. Wir gehen um einen letzten Felsen herum, der von einem kleinen Hochseilbaum gekrönt wird.

Bahia de Las Águilas: 8 km vom Karibikstrand und Natur pur

Auf der anderen Seite betreten wir den Nationalpark Jaragua und ein Strandresort, so weit das Auge reicht, ohne Anzeichen von Zivilisation.

Wilson lässt uns mitten in der Bucht aussteigen, die als Bahia de Las Águilas bekannt ist.

Nicht, weil diese Vögel dort im Überfluss vorhanden sind, sondern wegen der Art und Weise, wie sich diese gesegnete Küste aus der Luft zeigt.

„Viel Spaß Freunde! Wenn Sie möchten, dass er Sie abholt, rufen Sie Carlos an“, verabschiedet sich Wilson und lässt uns damit als einzigartige Nutzer dieser tadellosen Küste zurück.

Wir entdeckten einen versteckten Holzturm am Boden des Sandes. Wir gingen ins Obergeschoss.

Von dort betrachten wir den extremen Kontrast der Karibik. Die dornige grüne Unermesslichkeit von Jaragua, begrenzt durch die zurückgesetzte Linie der Klippen.

Und der Rivale, das smaragdgrüne Karibische Meer, das sie vor langer Zeit verbannt hat. Uns war bewusst, wie sehr die Flutwelle des Tourismus seit den 70er Jahren die natürlichen und tropischen Landschaften der Dominikanischen Republik verändert hatte.

Bis der Sonnenuntergang uns zur Rückkehr zwang, genossen wir diese Landschaft, als wäre sie die einzige im alten Hispaniola.

Península de Samaná, PN Los Haitises, Dominikanische Republik

Von der Halbinsel Samana bis zu den dominikanischen Haitianern

In der nordöstlichen Ecke der Dominikanischen Republik, wo die karibische Natur immer noch triumphiert, stehen wir einem Atlantik gegenüber, der viel kräftiger ist als in diesen Teilen erwartet. Dort reiten wir in einem Gemeinschaftsregime zum berühmten Limón-Wasserfall, überqueren die Bucht von Samaná und tauchen ein in das abgelegene und üppige „Land der Berge“, das sie umschließt.
Puerto Plata, Dominikanische Republik

Dominikanisches Haus Silber

Puerto Plata entstand aus der Aufgabe von La Isabela, dem zweiten Versuch einer hispanischen Kolonie in Amerika. Fast ein halbes Jahrtausend nach der Landung von Kolumbus begründete sie das unerbittliche Tourismusphänomen der Nation. In einem Blitzflug durch die Provinz sehen wir, wie das Meer, die Berge, die Menschen und die karibische Sonne sie zum Leuchten bringen.
Lagune von Oviedo, Dominikanische Republik

Das (nichts) Tote Meer der Dominikanischen Republik

Der Salzgehalt der Laguna de Oviedo variiert je nach Verdunstung und Wasserzufuhr durch Regen und fließt aus der benachbarten Bergkette von Bahoruco. Die Ureinwohner der Region schätzen, dass sie in der Regel dreimal so viel Meersalz enthält. Dort entdecken wir produktive Kolonien von Flamingos und Leguanen, neben vielen anderen Arten, die dieses eines der üppigsten Ökosysteme der Insel Hispaniola ausmachen.
Barahona, Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik Baden in Barahona

Samstag für Samstag geht die südwestliche Ecke der Dominikanischen Republik in den Dekompressionsmodus. Allmählich begrüßen seine verführerischen Strände und Lagunen eine Flut euphorischer Menschen, die sich einer Besonderheit hingeben Party machen Amphibie.
Virgin Gorda, Ilhas Virgens Britânicas

Virgin Gordas göttliche „Karibik“

Wir entdecken die Jungferninseln und landen an einer verführerischen tropischen Küste, die mit riesigen Granitfelsen übersät ist. Die Bäder scheinen direkt aus dem Seychellen aber sie sind eine der üppigsten Meereslandschaften in der Karibik.
Guadalupe, Französische Antillen

Guadeloupe: Eine köstliche Karibik mit Schmetterlings-Gegeneffekt

Guadeloupe hat die Form einer Motte. Eine Rundreise auf den Antillen genügt, um zu verstehen, warum sich die Bevölkerung vom Motto Pas Ni Problem leiten lässt und trotz vieler Ärgernisse am wenigsten Wellen schlägt.
Fort-de-France, Martinique

Freiheit, Bipolarität und Tropen

In der Hauptstadt Martinique bestätigt sich eine faszinierende karibische Erweiterung des französischen Territoriums. Dort sorgen die Beziehungen zwischen den Kolonisten und den eingeborenen Nachkommen der Sklaven immer noch für kleine Revolutionen.
Saint-Pierre, Martinique

Die Stadt, die aus der Asche aufersteht

Im Jahr 1900 wurde die Wirtschaftshauptstadt der Antillen um ihre Pariser Kultiviertheit beneidet, bis der Vulkan Pelée sie verkohlte und begrub. Mehr als ein Jahrhundert später regeneriert sich Saint-Pierre immer noch.
Sainte-Luce, Martinique

Ein gesunder Filmvorführer

Von 1954 bis 1983 projizierte Gérard Pierre viele der berühmten Filme, die auf Martinique ankamen. 30 Jahre nach Schließung seines Arbeitszimmers fiel es dem gebürtigen Nostalgiker immer noch schwer, die Rolle zu wechseln.
Martinique, Französische Antillen

Karibisches Baguette unter dem Arm

Wir bewegen uns so frei wie der Euro durch Martinique und die dreifarbigen Flaggen wehen an oberster Stelle. Aber dieses Stück Frankreich ist vulkanisch und üppig. Es erscheint im Inselherzen Amerikas und hat einen köstlichen Geschmack von Afrika.
Soufriere, St. Lucia

Die großen Pyramiden der Antillen

Die Schwestergipfel stehen über einer üppigen Küste Pythons sind das Markenzeichen von St. Lucia. Sie sind so ikonisch geworden, dass sie einen reservierten Platz in den Kopfnoten des Ostkaribischen Dollars einnehmen. Nebenan wissen die Bewohner der ehemaligen Hauptstadt Soufrière, wie kostbar ihre Aussicht ist.
Enriquillo See, Dominikanische Republik

Enriquillo: der Große See der Antillen

Mit zwischen 300 und 400km2, 44 Meter unter dem Meeresspiegel gelegen, ist der Enriquillo der höchste See der Antillen. Selbst hypersalin und erstickt durch entsetzliche Temperaturen nimmt es weiter zu. Warum das so ist, können Wissenschaftler nur schwer erklären.
Santo Domingo, Dominikanische Republik

Das am längsten lebende koloniale Urtum Amerikas

Santo Domingo ist die am längsten bewohnte Kolonie der Neuen Welt. Die 1498 von Bartholomäus Kolumbus gegründete Hauptstadt der Dominikanischen Republik bewahrt einen wahren Schatz historischer Widerstandsfähigkeit.
Saona-Insel, Dominikanische Republik

Ein Savona auf den Antillen

Auf seiner zweiten Reise nach Amerika landete Kolumbus auf einer bezaubernden exotischen Insel. Er nannte es Savona, zu Ehren von Michele da Cuneo, einem Seemann aus Savoyen, der es als etwas Besonderes vom Großraum Hispaniola ansah. Heute Saona genannt, ist diese Insel eines der beliebtesten tropischen Paradiese der Dominikanischen Republik.

Montana Redonda und Rancho Salto Yanigua, Dominikanische Republik

Von Montaña Redonda bis Rancho Salto Yanigua

Wir entdecken den dominikanischen Nordwesten und steigen zur Montaña Redonda de Miches auf, die sich kürzlich in einen ungewöhnlichen Fluchtgipfel verwandelt hat. Von oben zeigen wir auf Bahia de Samaná und Los Haitises, vorbei an der malerischen Ranch Salto Yanigua.
Savuti, Botswana, Elefanten fressende Löwen
Safari
Savuti, Botswana

Die Elefanten fressenden Löwen von Savuti

Je nach den tektonischen Launen der Region trocknet ein Stück der Kalahari-Wüste aus oder wird bewässert. In Savuti haben sich die Löwen daran gewöhnt, sich auf sich selbst zu verlassen und jagen die größten Tiere der Savanne.
Herde in Manang, Annapurna Circuit, Nepal
Annapurna (Schaltung)
Annapurna-Runde: 8 Manang, Nepal

Manang: Die ultimative Akklimatisierung in der Zivilisation

Sechs Tage nachdem wir Besisahar verlassen hatten, kamen wir endlich in Manang (3519m) an. Am Fuße der Berge Annapurna III und Gangapurna gelegen, ist Manang die Zivilisation, die Wanderer verwöhnt und auf die immer gefürchtete Überquerung der Thorong-La-Schlucht (5416 m) vorbereitet.
Küste, Fjord, Seydisfjordur, Island
Architektur-Design
Seydisfjördur, Island

Von der Kunst des Fischens zur Kunst des Fischens

Als die Reykjavik-Reeder die Fischereiflotte von Seydisfjordur kauften, musste sich das Dorf anpassen. Heute zieht es Schüler der Kunst von Dieter Roth und andere böhmische und kreative Seelen ein.
Abenteuer
Schiffsreisen

Für diejenigen, die es einfach satt haben, im Internet zu surfen

Steigen Sie an Bord und lassen Sie sich zu unvergesslichen Bootsfahrten wie dem philippinischen Bacuit-Archipel und dem eisigen Meer des finnischen Bottnischen Meerbusens mitreißen.
Große Freedia und Türsteher, Fried Chicken Festival, New Orleans
Zeremonien und Festlichkeiten
New Orleans, Louisiana, USA

Big Freedia: im Bounce-Modus

New Orleans ist der Geburtsort des Jazz und der Jazzklänge, die in seinen Straßen widerhallen. Wie erwartet entstehen in einer so kreativen Stadt neue Stile und respektlose Taten. Als wir das Big Easy besuchten, machten wir uns auf den Weg, den Bounce-Hip-Hop zu entdecken.
Santo Domingo, Kolonialstadt, Dominikanische Republik, Diego Colombo
Städte
Santo Domingo, Dominikanische Republik

Das am längsten lebende koloniale Urtum Amerikas

Santo Domingo ist die am längsten bewohnte Kolonie der Neuen Welt. Die 1498 von Bartholomäus Kolumbus gegründete Hauptstadt der Dominikanischen Republik bewahrt einen wahren Schatz historischer Widerstandsfähigkeit.
Lebensmittel
Welt Essen

Gastronomie ohne Grenzen und Vorurteile

Jedes Volk, seine Rezepte und Köstlichkeiten. In manchen Fällen ekeln dieselben, die ganze Nationen erfreuen, viele andere an. Für jeden, der um die Welt reist, ist die wichtigste Zutat ein sehr offener Geist.
Belebte Kreuzung von Tokio, Japan
Kultur
Tokyo, Japan

Die endlose Nacht der Hauptstadt der aufgehenden Sonne

Sag das Tokyo Nicht schlafen ist eine Untertreibung. In einer der größten und modernsten Städte der Erde markiert die Dämmerung nur die Erneuerung des hektischen Alltags. Und es gibt Millionen ihrer Seelen, die entweder keinen Platz in der Sonne finden oder in den „dunklen“ und undurchsichtigen Veränderungen, die folgen, mehr Sinn ergeben.
Zuschauer, Melbourne Cricket Ground-Rules Fußball, Melbourne, Australien
Sport
Melbourne, Australien

Fußball, bei dem die Australier die Regeln bestimmen

Obwohl der Australian Football seit 1841 praktiziert wird, eroberte er nur einen Teil der großen Insel. Die Internationalisierung ist nie über das Papier hinausgegangen, gebremst durch die Konkurrenz von Rugby und klassischem Fußball.
Zug Fianarantsoa nach Manakara, TGV Malagasy, Lokomotive
Reisen
Fianarantsoa-Manakara, Madagaskar

An Bord des TGV Madagaskar

Wir fahren um 7 Uhr morgens von Fianarantsoa ab. Erst um 3 Uhr morgens haben wir die 170 km nach Manakara geschafft. Die Eingeborenen nennen diesen fast säkularen Zug Trainiere Great Vibrations. Während der langen Reise spürten wir sehr stark das Herz Madagaskars.
Totems, Dorf Botko, Malekula, Vanuatu
Ethnisch
Malekula, Vanuatu

Kannibalismus aus Fleisch und Knochen

Bis Anfang des XNUMX. Jahrhunderts labten sich Menschenfresser noch auf dem Vanuatu-Archipel. Im Dorf Botko entdecken wir, warum europäische Siedler so viel Angst vor der Insel Malekula hatten.
Got2Globe Fotoportfolio
Got2Globe-Portfolio

Leben draußen

Glamour gegen Glaube
Story
Goa, Indien

Das letzte Todesröcheln der goanischen Portugalität

Schon die prominente Stadt Goa rechtfertigte den Titel „Rom des Ostens“, als Mitte des XNUMX. Jahrhunderts Epidemien von Malaria und Cholera dafür stimmten, es aufzugeben. Nova Goa (Pangim), gegen das es ausgetauscht wurde, erreichte den Verwaltungssitz von Portugiesisch-Indien, wurde jedoch von der Indischen Union nach der Unabhängigkeit annektiert. In beiden Fällen sind Zeit und Nachlässigkeit Leiden, die heute das portugiesische Kolonialerbe schmälern.
Figur am Praia do Curral, Ilhabela, Brasilien
Islands
Ilhabela, Brasilien

Ilhabela: Nach Horror, die atlantische Schönheit

Neunzig Prozent erhaltener Atlantischer Regenwald, idyllische Wasserfälle und sanfte und wilde Strände machen seinem Namen alle Ehre. Aber wenn wir in der Zeit zurückgehen, enthüllen wir auch die schreckliche historische Facette von Ilhabela.
Boote auf dem Eis, Insel Hailuoto, Finnland
weißer Winter
Haifischform, Finnlând

Eine Zuflucht im Bottnischen Meerbusen

Im Winter ist die Insel Hailuoto durch die längste Eisstraße des Landes mit dem Rest Finnlands verbunden. Die meisten der 986 Einwohner schätzen vor allem die Distanz, die ihnen die Insel gewährt.
Almada Negreiros, Roça Saudade, Sao Tome
Literatur
Vermissen, São Tomé, São Tome und Principe

Almada Negreiros: Von Saudade bis zur Ewigkeit

Almada Negreiros wurde im April 1893 auf einem Bauernhof im Landesinneren von São Tomé geboren.Als wir seine Herkunft entdeckten, glauben wir, dass der üppige Überschwang, in dem er zu wachsen begann, seine fruchtbare Kreativität mit Sauerstoff versorgte.
Maria Jacarés, Pantanal Brasilien
Natur
Miranda, Brasilien

Maria dos Jacarés: Das Pantanal beherbergt solche Kreaturen

Eurides Fátima de Barros wurde auf dem Land in der Region Miranda geboren. Vor 38 Jahren ließ er sich in einem kleinen Geschäft am Rande der BR262 nieder, die das Pantanal durchquert, und gewann eine Affinität zu den Alligatoren, die vor seiner Haustür lebten. Angewidert darüber, dass die Kreaturen dort einmal geschlachtet wurden, begann sie, sich um sie zu kümmern. Heute bekannt als Maria dos Jacarés, benannte sie jedes der Tiere nach einem Fußballspieler oder Trainer. Es stellt auch sicher, dass sie Ihre Anrufe erkennen.
Mutter-Armenien-Statue, Eriwan, Armenien
Herbst
Eriwan, Armenien

Eine Hauptstadt zwischen Ost und West

Erbe der sowjetischen Zivilisation, mit den Großen verbündet Russland, Armenien wird von den demokratischsten und raffiniertesten Wegen Westeuropas verführt. In letzter Zeit prallten auf den Straßen Ihrer Hauptstadt beide Welten aufeinander. Aufgrund von Volks- und politischen Auseinandersetzungen wird Eriwan den neuen Kurs der Nation diktieren.
Impressionen Lijiang Show, Yangshuo, China, Red Enthusiasm
Naturparks
Lijiang e Yangshuo, China

Ein beeindruckendes China

Einer der renommiertesten asiatischen Regisseure, Zhang Yimou, hat sich großen Outdoor-Produktionen verschrieben und war Co-Autor der Medienzeremonien der Olympischen Spiele in Peking. Aber Yimou zeichnet auch für „Impressions“ verantwortlich, eine Reihe nicht minder kontroverser Inszenierungen mit Bühnen an emblematischen Orten.
Willemstad, Curacao, Punda, Handelskade
Kulturerbe der UNESCO
Willemstad, Curacao

Das multikulturelle Herz von Curaçao

Eine niederländische Kolonie in der Karibik wurde zu einem wichtigen Sklavenzentrum. Er begrüßte sephardische Juden, die vor der Inquisition in Amsterdam und Recife Zuflucht gesucht hatten, und assimilierte Einflüsse aus den portugiesischen und spanischen Dörfern, mit denen er Handel trieb. Im Mittelpunkt dieser säkularen kulturellen Verschmelzung stand immer die alte Hauptstadt: Willemstad.
Zorros Maske wird bei einem Abendessen in der Pousada Hacienda del Hidalgo, El Fuerte, Sinaloa, Mexiko, ausgestellt
Zeichen
El Fuerte, Sinaloa, Mexiko

Zorros Wiege

El Fuerte ist eine Kolonialstadt im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa. In seiner Geschichte wird die Geburt von Don Diego de La Vega verzeichnet, angeblich in einem Herrenhaus in der Stadt. In seinem Kampf gegen die Ungerechtigkeiten des spanischen Jochs verwandelte sich Don Diego in einen schwer fassbaren maskierten Mann. In El Fuerte wird immer der legendäre „El Zorro“ stattfinden.
Schlagzeug und Tattoos
Strände
Tahiti, Französisch-Polynesien

Tahiti jenseits des Klischees

Das nahe gelegene Bora Bora und Maupiti bieten eine hervorragende Landschaft, aber Tahiti wird seit langem als Paradies bezeichnet, und auf der größten und bevölkerungsreichsten Insel Französisch-Polynesiens, ihrem tausendjährigen kulturellen Herzen, gibt es noch mehr zu erleben.
Braga oder Braka oder Brakra in Nepal
Religion
Annapurna-Runde: 6. – Braga, Nepal

In einem Nepal, das älter ist als das Kloster Braga

Vier Wandertage später schliefen wir auf 3.519 Metern in Braga (Braka). Bei der Ankunft ist uns nur der Name bekannt. Angesichts des mystischen Charmes der Stadt, die um eines der ältesten und am meisten verehrten buddhistischen Klöster auf dem Annapurna-Kreis herum angeordnet ist, Akklimatisierung mit Aufstieg zum Ice Lake (4620m).
Führungskräfte schlafen U-Bahn-Sitz, schlafen, schlafen, U-Bahn, Zug, Tokio, Japan
Über Schienen
Tokyo, Japan

Die Hypno-Passagiere von Tokio

Japan wird von Millionen von Führungskräften bedient, die mit höllischen Arbeitsrhythmen und knappen Ferien geschlachtet werden. Jede Ruhepause auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause erfüllt ihren Zweck. inemuri, in der Öffentlichkeit schlafen.
eine Art Portal
Gesellschaft
Little Havana, EUA

Das kleine Havanna der Nonkonformisten

Im Laufe der Jahrzehnte und bis heute haben Tausende Kubaner die Straße von Florida auf der Suche nach dem Land der Freiheit und der Möglichkeiten überquert. Da die USA nur 145 km entfernt waren, gingen viele nicht weiter. Sein Little Havana in Miami ist heute das emblematischste Viertel der kubanischen Diaspora.
Besucher in den Ruinen von Talisay, Insel Negros, Philippinen
Alltag
Stadt Talisay, Philippinen

Denkmal für eine Luso-Philippinische Liebe

Ende des 11. Jahrhunderts verliebten sich Mariano Lacson, ein philippinischer Bauer, und Maria Braga, eine Portugiesin aus Macau, ineinander und heirateten. Während der Schwangerschaft ihres 2. Kindes erlag Maria einem Sturz. Gebrochen baute Mariano ihm zu Ehren ein Herrenhaus. Mitten im Zweiten Weltkrieg wurde das Herrenhaus niedergebrannt, aber die erhaltenen eleganten Ruinen setzen ihre tragische Beziehung fort.
PN Tortuguero, Costa Rica, öffentliches Boot
Wildes Leben
Tortuguero NP, Costa Rica

Costa Rica und Tortuguero überschwemmt

Das Karibische Meer und die Becken mehrerer Flüsse umspülen den Nordosten der Nation Tica, eines der feuchtesten Gebiete und reich an Fauna und Flora in Mittelamerika. Tortuguero ist so benannt, weil die grünen Schildkröten in seinem schwarzen Sand nisten, und erstreckt sich von dort über 312 km landeinwärts.2 von atemberaubendem Wasserdschungel.
Die Sounds, Fiordland-Nationalpark, Neuseeland
Rundflüge
Fiordland, Neue Zeland

Die Antipodenfjorde

Eine geologische Besonderheit hat die Fiordland-Region zur rauesten und imposantesten in Neuseeland gemacht. Jahr für Jahr beten viele tausend Besucher die Patchwork-Unterdomäne zwischen Te Anau und Milford Sound an.