Annapurna-Runde 10.: Manang nach Jak Kharka, Nepal

In Richtung des (höheren) Hochlandes der Annapurnas


Amulette
Am Ausgang von Manang dienen Yak-Hörner als Amulette.
Feder Glaube
Elder betet mit einer buddhistischen Gebetsmühle am Rand des Weges, der nach Yak Kharka führt.
Religionspolitik
Inschrift auf einem polierten Stein behauptet die Geburt von Buddha in Nepal.
Buddha-Flaggen.
Bunte Banner markieren die vorherrschende Religion auf dem gesamten Annapurna Circuit.
parallele Mäander
Gewundene Linien eines Nebenflusses des Marsyangdy-Flusses und der Pfad, der nach Yak Kharka führt.
Gunsang-Hotels
Hotels markieren den Eingang zu Gunsang.
Schach – Check
Ein paar freundliche Wanderer und Schachspieler spielen ein Spiel im Freien.
Nepalesische Rinder
Yak ruht am grandiosen Fuß eines der steilen Gipfel der Annapurnas.
Auf meinem Weg
Der türkische Wanderer Fevsi überquert von der Route eine Hängebrücke.
Der Schwerkraft ausgeliefert
Fluss mit reduzierter Strömung gleitet aus den höheren Ländern der Annapurnas.
Nepalesischer Berg
Traditioneller Sattel auf einem Pferd, das von einem Einwohner von Manang benutzt wird.
Neon-Yak-Kharka-Version
Sammlung von Werbeschildern zur Ankunft von Yak Kharka.
Schatten zu den Gutters
Wanderer vergnügen sich auf einem Hügel in der Nähe von Yak Kharka.
Nepalesischer Cowboy
Der Führer bereitet sich auf die Fahrt nach Manang vor.
Letzte Einkäufe
Sara Wong und Josua kaufen Yak-Käse und andere Waren in einem Geschäft in Manang.
warte in der sonne
Der Besitzer eines Teehauses am Straßenrand wartet auf weitere Streuner.
Nach einer Akklimatisierungspause in der quasi-urbanen Zivilisation von Manang (3519 m) setzen wir den Aufstieg zum Zenit von Thorong La (5416 m) fort. An diesem Tag erreichten wir das Dorf Yak Kharka auf 4018 m, ein guter Ausgangspunkt für die Lager am Fuße der großen Schlucht.

Nacht, Höhe und Angst. Die Angst, die Höhe und die Nacht, unabhängig von der Reihenfolge, ab einer bestimmten Höhe ging das Trio Hand in Hand.

Ungewohnt an 3500 Meter und die anstrengenden Einfälle auf 4500 begannen unsere Körper im Schlaf Signale zu geben.

Bei der letzten Übernachtung in Manang, mit der planmäßigen Abreise um 8 Uhr morgens, fanden wir den Herzschlag seltsam: die offensichtlichen Arrhythmien, der verschärfte Puls, als würde das Herz versuchen, durch den Mund zu entkommen. Und die unvermeidliche Angst vor einem Wutanfall, der uns zum Opfer fallen könnte.

Wieder einmal zwang uns die Besorgnis über die Menge Wasser, die wir getrunken hatten, und die kurzfristige Verstärkung der Flüssigkeit, dass das wütende Herz später nicht ausreichte, dazu, zwei, drei, vier weitere Male auf die Toilette zu gehen.

In dieser Verschmelzung von Emotionen und Befürchtungen schlafen wir wenig oder gar nichts.

Wir wachten um 6:30 Uhr auf, rechtzeitig um unsere Rucksäcke für die Wanderung und dann für das Frühstück und die letzten Einkäufe in Manang zu packen.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka, Einkaufen

Sara Wong und Josua kaufen Yak-Käse und andere Waren in einem Geschäft in Manang.

Letzte Vorbereitungen und ein unvermeidlicher Träger

Wir verlassen das Himalayan Singi Hotel um 8:XNUMX Uhr. Auf dem Weg nach draußen fanden wir den Gepäckträger, den wir am Vormittag angeheuert hatten. Grundsätzlich waren wir gegen den Einsatz eines Gepäckträgers als bloße Erleichterung des Aufwands, den der Annapurna Circuit erfordert.

Allerdings sollten wir bedenken, dass allein die mitgeführte Fotoausrüstung mehr als die Hälfte der als empfohlen geltenden acht bzw. neun Kilo aufwies.

Im Bewusstsein der Tragödie, die sich im Oktober 2014 in der Thorong-La-Schlucht ereignete und die wir in der Episode ansprechen werden, die wir ihrer Überquerung widmen, wurden wir auch mit den heißesten, -20º (und schwersten) Schlafsäcken ausgestattet, die wir verwenden wollten, wenn Wir fanden uns dort wieder, von irgendeinem Wetter zurückgehalten.

Weit davon entfernt, eingefleischte Bergsteiger zu sein, trugen wir zu viel Gewicht, das war die Realität.

Wir haben nicht damit gerechnet, dass der Gepäckträger uns die gesamte Ladung oder die gesamte verbleibende Strecke abnehmen wird. Die Idee war, dass es uns nur mit dem Übergewicht helfen würde und nur von Manang nach Muktinath, besonders beim Überqueren von Thorong La.

Wir wollten auf jeden Fall vermeiden, wegen eines eventuellen Rückenbruchs aufzugeben. Tatsächlich verbrachten wir eine Woche damit, ihn mit langen Dehnübungen am Ende jedes Spaziergangs und wann immer wir daran dachten, sie zu verstärken, zu schützen.

Okay, wir hatten geplant, dass der Gepäckträger uns einen Rucksack mit diesem zusätzlichen Gewicht bringt. Wir würden die Fotoausrüstung tragen und jeder seinen Rucksack mit den neun, egal, ob es zehn oder elf Kilo waren, die als sicher galten.

Am Tag zuvor beschränkten wir uns, um die Dienste des Portiers in Anspruch zu nehmen, darauf, in einem Hotel gegenüber zu fragen, ob sie jemanden kennen. Worauf der Servicejunge antwortete: „Komm her. Ich habe hier einen.“ Wir folgen ihm, bis wir durch eine Seitentür gehen. Draußen sehen wir einen Erweiterungsbau des Gebäudes, in dem vier oder fünf Männer und Frauen arbeiteten.

Der Junge rief einen der Arbeiter an. Sie sprach ihn kurz an und stellte ihn vor.

Anziehen. Vom Bauarbeiter zum Annapurnas Sherpa in fünf Minuten

Sein Name war Don. Er war bei weitem der kleinste der Arbeiter, die wir dort sahen. Tatsächlich müsste er einer der kleinsten erwachsenen Bewohner sein, klein – nennen wir ihn, wie wir wollen – der Stadt Manang.

So einfach es auch war, wir wollten nicht der Versuchung nachgeben, seine Statur zum Vorurteil oder Anlass zur Unruhe zu machen.

Don griff auf gebrochenes Englisch zurück. Er bestätigte die Verfügbarkeit für die nächsten drei Reisetage, wir gingen davon aus, zu Lasten der Bauarbeiten, bei denen er viel weniger verdienen würde, als wir ihm zahlen würden. Auch wenn sich das Hotel, für das er arbeitete, als Provision daran beteiligen würde.

Kommen wir zurück zum Morgen der Abreise. Wir grüßen Don.

Wir teilten ihm mit, dass wir vor dem Verlassen von Manang an ein oder zwei Geschäften und Ständen anhalten würden, um weitere chemische Heizgeräte zu kaufen, die von der Vorsehung gegen Frostbeulen und Verbrennungen geeignet sind, falls die Temperatur in Thorong La absinken sollte oder wenn wir dort wären schlimmere Schwierigkeiten.

Als wir ihm den Rucksack übergeben, den er tragen sollte, kann Don seine Überraschung kaum verbergen. Üblicherweise teilten Rucksacktouristen die Kosten mit Trägern und reichten ihnen so riesige Mengen mit zwanzig oder sogar dreißig Kilo.

Konfrontiert mit einem Rucksack, der kaum voller ist als unserer, sieht sich Don nach dem Verbleib der verbleibenden Fracht um. Vergeblich.

Abschied von Manang und Chasing the Front Group

Wir schließen den Einkauf. Die Gruppe, der wir seitdem gefolgt sind Brakka (Braga) Er war einige Zeit weg, also zeigten wir auf das westliche Ende von Manang.

Der Abschied von der Stadt bewegt uns, letzte Fotos von ihren Straßen, ihren Menschen zu machen. Ein paar Anwohner verabschieden sich.

Als wir an dem buddhistisch-tibetischen Portikus vorbeikamen, der das Dorf segnet, waren wir besonders fasziniert von dem Anblick seiner Lehmhäuser, die sich über dem Lauf des Marsyangdi-Flusses erheben. Wir fotografieren es aus verschiedenen Perspektiven.

Bis schließlich Manang zu einer diffusen Vision wurde.

A Rocky Potato und ein Mid-Hike-Schachspiel

An einer Stelle kamen wir an einer Gruppe von Bauern vorbei, die auf einem ausgedörrten, steinigen Feld kauerten. Wir waren überrascht, als wir feststellten, dass sie bereits zwei große traditionelle nepalesische Körbe mit dort geernteten Kartoffeln gefüllt hatten.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka, buddhistisches Gebet

Elder betet mit einer buddhistischen Gebetsmühle am Rand des Weges, der nach Yak Kharka führt.

In der Nähe rollt ein alter Mann, der in moderne Federn gehüllt ist Hände des Gebets, in der großzügigen Morgensonne sitzen und amüsiert den Außenstehenden zuschauen, die in Richtung Thorong La gehen.

Auf dem Weg nach draußen waren die Artefakte des tibetisch-buddhistischen Glaubens der Nepalesen dieser Gegend noch im Überfluss vorhanden: bunte Banner, die im Wind wehten, Yakhörner am Fuß jahrhundertealter Stupas.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Am Ausgang von Manang dienen Yak-Hörner als Amulette.

Der Annapurna Parikrama Padmarga Trail führt uns in seinen aufeinanderfolgenden Windungen auf halber Steigung zum zweiten Teehaus auf dieser Strecke, bereits mit einem Chullu West Hotel in Sichtweite.

Genau dort, auf einem Tisch, der auf einer aufgeständerten Verlängerung des Weges stand, spielte ein blondes Paar, von irgendwo aus Nordeuropa schauend, eine Partie Schach, begleitet von dem Fetischgetränk des Annapurna Circuit: Ingwertee mit Honig.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Ein paar freundliche Wanderer und Schachspieler spielen ein Spiel im Freien.

Wir grüßen dich. Wir haben uns weiterhin von der Verzögerung erholt, die wir in Bezug auf die Gruppe hatten. Und vor Don, der angehalten hatte, um eine Familie in einem früheren Geschäft zu begrüßen, mit dem Versprechen, dass er uns bald einholen würde.

Schließlich der Beitritt zur Gruppe und der verbleibende Spaziergang nach Yak Kharka

Wir schlossen uns der Gruppe im Chullu West Hotel im Dorf Gunsang an. Wir haben einen Teil Ihrer Pause genossen, immer noch mit genug Energie, um unsere zu verlängern.

Von da an blieben wir im Platoon integriert. Vollgepackt mit dem köstlichen Cavaqueira in Englisch und Portugiesisch, den meistgesprochenen Sprachen von zwei Brasilianern, drei Deutschen, einem Türkischen, einem Spanier und einem Italiener, den Mitgliedern der Gruppe.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Der türkische Wanderer Fevsi überquert von der Route eine Hängebrücke.

Wir überquerten die erste Hängebrücke des Tages, zur Abwechslung einmal nicht mehr über den Marsyangdi-Fluss, der uns nach mehr als einer Woche, in der er uns lauftreu Gesellschaft leistete, verließ.

Auf der anderen Seite der Brücke steht in schwarzer Schrift auf einem polierten Stein auf Englisch: „Buddha wurde in Nepal geboren, nicht in Indien!".

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Inschrift auf einem polierten Stein behauptet die Geburt von Buddha in Nepal.

Minuten später wies ein anderer, dieser mehr hinweisend als fordernd, den Weg zum Tilicho-See.

Die emblematische Passage durch die Umgehungsstraße zum Tilicho-See

Dieser See, der westlich von Manang auf fast 5.000 Metern über dem Meeresspiegel liegt, ist ein weiterer magischer Ort, der Wanderer auf dem Annapurna Circuit oft stört.

Es tauchte mehr als einmal in den Gesprächen der Gruppe auf, als Alternative zu einer entfernteren und extremeren Akklimatisierung als der Ice Lake und Milarepa-Höhle zu dem wir alle von Brakka und Manang aufsteigen.

Bei jeder dieser Gelegenheiten wurde der Überfall auf den Tilicho-See auf Eis gelegt. Wir waren im März.

Der nepalesische Winter neigte sich gerade dem Ende zu. Der See blieb halb vereist, umgeben von schneebedeckten Hängen, die durch den allmählichen Temperaturanstieg anfällig für Lawinen wurden, die nicht einmal die einheimischen Yaks überleben würden.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Yak ruht am grandiosen Fuß eines der steilen Gipfel der Annapurnas.

In dem weiten Tal, in das wir eintraten, zwischen dem Fuß des großen Annapurna III (7555 m) und dem Chullu East Mountain (6584 m), sahen wir jedoch fast nur Schnee auf den fernen Gipfeln im Süden und Norden.

Wir fahren ohne Probleme weiter in Richtung des Endziels, entlang eines Nebenflusses des Marsyangdi und hinauf nach Yak Kharka (4018 m).

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Fluss mit reduzierter Strömung gleitet aus den höheren Ländern der Annapurnas.

Josh und Bruno, einer der Deutschen und einer der Brasilianer in der Gruppe, waren vorausgegangen und hatten die 10-km-Strecke eine halbe Stunde früher absolviert.

Eingang zu Yak Kharka und dem traditionellen Hotel, das uns willkommen geheißen hat

Als wir gegen ein Uhr nachmittags das Dorf betraten, hatte sich das Duo bereits über die Zimmerwahl entschieden, also beschränkten wir uns auf eines der bescheidenen Zimmer des Thorong Peak Hotels.

Nachdem der Aufenthalt erledigt ist, gönnen wir uns ein angenehmes und belebendes Mittagessen. Magengesättigt, verschlafen zerstreut sich die Gruppe. Manche sonnen sich einfach auf den Bänken vor dem Hotel.

Wir haben einen Teil der fast obligatorischen Stretching-Session gemacht und die Kleidung und Fotoausrüstung für die fehlende Route organisiert.

Am Ende des Nachmittags treffen wir uns alle wieder zu einer Akklimatisierungstour in Richtung Ledar, einem Dorf auf 4219 m. Es waren immer zusätzliche zweihundert Meter über den 4.000 m, die nach dem Ice Lake und Milarepa-Höhle, wir haben den Körper wieder daran gewöhnt.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Wanderer vergnügen sich auf einem Hügel in der Nähe von Yak Kharka.

Zu diesem Zeitpunkt begann Tatiana, eines der beiden deutschen Mädchen mit russischer Abstammung in der Gruppe, über Kopfschmerzen und andere Symptome zu klagen, die noch immer klassisch waren Höhenkrankheit. In ihrem Fall musste dringend bestätigt werden, dass sie sich für den nächsten Morgen erholte.

Bis dahin blieben wir immun gegen die Höhe, aber nicht gegen die Angst, dass sie uns ohne Vorwarnung treffen könnte.

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka, Reiter

Der Führer bereitet sich auf die Fahrt nach Manang vor.

Eine Erweiterung fast nur, weil ja zum benachbarten Ledar

Also gingen wir in Richtung Ledar, wieder mit Annapurna III, die sich über zwei andere Scheitelpunkte niedrigerer Hänge einschlich.

Wir kamen am Himalayan View vorbei, einem Hotel weit weg vom strategischen Zentrum von Yak Kharka, dessen Schild am Eingang in Upper Koche, zusätzlich dazu, die müdesten Wanderer dazu verleitet, die Route zu Pferd zu absolvieren, in fleckigem Englisch: „Sie können von Hear zum Leader Base Camp & Throng Top reiten."

Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka

Sammlung von Werbeschildern zur Ankunft von Yak Kharka.

Die Sonne brauchte nicht lange, um das Tal zu verlassen. Im Schatten, von einem zunehmend eisigen Wind getroffen, der unsere Gesichter schmerzte, erwarteten wir die Rückkehr zum Hotel in Yak Kharka.

Wie jeden Abend saßen wir im Speisesaal um den Salamander herum und teilten die üblichen nepalesischen Snacks.

Inzwischen war Don wieder aufgetaucht. Er lebte bei den nepalesischen Angestellten des Hotels. Wir stellten fest, dass er betrunken war. Mit der vollen Vorstellung, wie viel Alkohol erzeugt und verschlimmert wird Höhenkrankheit, dann ja, wir fürchteten um das, was das in seiner Fähigkeit darstellen könnte, die Schlucht von Thorong La zu besteigen und zu überqueren.

Zu seinen Gunsten hatte er den Vorteil, lange Zeit in den 3500 Metern von Manang gelebt zu haben, und da wir es natürlich mehr als gewohnt waren, in höheren Lagen zu reisen, gingen wir davon aus, dass in den meisten von ihnen Alkohol im Spiel war .

Wir verstanden kein Wort von dem äthylischen Englisch, das Don uns zuplapperte.

Dafür schienen unsere Herzen immer recht gehabt zu haben.

Wir fühlten uns fit genug, um den anschließenden Yak Kharka – Thorong Pedi Parcours und den souveränen Aufstieg zum Thorong La in Angriff zu nehmen.

Annapurna-Runde: 1. - Pokhara a ChameNepal

Endlich unterwegs

Nach mehrtägiger Vorbereitung in Pokhara machen wir uns auf den Weg in Richtung Himalaya. Die Fußgängerroute kann nur in Chame auf 2670 Metern Höhe begonnen werden, wobei die schneebedeckten Gipfel des Annapurna-Gebirges bereits in Sichtweite sind. Bis dahin haben wir eine schmerzhafte, aber notwendige Straßenpräambel durch seine subtropische Basis absolviert.
Annapurna-Runde: 2. - Chame a Upper PisangNepal

(I) Bedeutende Annapurnas

Wir wachten in Chame auf, immer noch unter 3000m. Dort sahen wir zum ersten Mal die schneebedeckten und höchsten Gipfel des Himalaya. Von dort aus brechen wir zu einer weiteren Wanderung auf dem Annapurna Circuit durch die Ausläufer und Hänge der großen Bergkette auf. Gegenüber Upper Pisang.
Annapurna Circuit: 3.- Upper Pisang, Nepal

Eine unerwartete verschneite Dämmerung

Bei den ersten Lichtblicken blendet uns der Anblick des weißen Mantels, der das Dorf in der Nacht bedeckt hatte. Da eine der härtesten Wanderungen auf dem Annapurna Circuit vor uns liegt, haben wir die Abreise so lange wie möglich verschoben. Genervt verließen wir Upper Pisang für Ngawal als der letzte Schnee weg war.
Annapurna-Runde: 4. – Upper Pisang zu Ngawal, Nepal

Von Alptraum bis Dazzle

Ohne unser Wissen stehen wir vor einem Aufstieg, der uns zur Verzweiflung führt. Wir drängten so hart wir konnten und erreichten Ghyaru, wo wir uns den Annapurnas näher denn je fühlen. Der Rest des Weges nach Ngawal fühlte sich wie eine Art Verlängerung der Belohnung an.
Annapurna Circuit: 5. - Ngawal a BragaNepal

Richtung Braga. Die Nepalesen.

Wir verbrachten einen weiteren Morgen bei herrlichem Wetter damit, Ngawal zu entdecken. Es folgt eine kurze Fahrt nach Manang, der Hauptstadt auf dem Weg zum Höhepunkt der Annapurna-Runde. Wir übernachteten in Braga (Braka). Der Weiler sollte sich bald als einer seiner unvergesslichsten Zwischenstopps erweisen.
Annapurna-Runde: 6. – Braga, Nepal

In einem Nepal, das älter ist als das Kloster Braga

Vier Wandertage später schliefen wir auf 3.519 Metern in Braga (Braka). Bei der Ankunft ist uns nur der Name bekannt. Angesichts des mystischen Charmes der Stadt, die um eines der ältesten und am meisten verehrten buddhistischen Klöster auf dem Annapurna-Kreis herum angeordnet ist, Akklimatisierung mit Aufstieg zum Ice Lake (4620m).
Annapurna-Runde: 7. - Braga - Ice Lake, Nepal

Annapurna Circuit - Die schmerzhafte Akklimatisierung des Eissees

Beim Aufstieg zum Ghyaru-Dorf, hatten wir einen ersten und unerwarteten Vorgeschmack darauf, wie aufregend der Annapurna Circuit sein kann. Neun Kilometer später, in Braga, steigen wir aufgrund der notwendigen Akklimatisierung von 3.470 m in Braga auf 4.600 m im Lake Kicho Tal auf. Wir spüren nur die erwartete Müdigkeit und das Anschwellen der Faszination für das Annapurna-Gebirge.
Annapurna-Runde: 8 Manang, Nepal

Manang: Die ultimative Akklimatisierung in der Zivilisation

Sechs Tage nachdem wir Besisahar verlassen hatten, kamen wir endlich in Manang (3519m) an. Am Fuße der Berge Annapurna III und Gangapurna gelegen, ist Manang die Zivilisation, die Wanderer verwöhnt und auf die immer gefürchtete Überquerung der Thorong-La-Schlucht (5416 m) vorbereitet.
Annapurna Circuit: 9. Manang bis Milarepa-Höhle, Nepal

Ein Spaziergang zwischen Akklimatisierung und Pilgerfahrt

Vollständig Annapurna Circuit, erreichen wir schließlich Manang (3519m). wir brauchen immer noch akklimatisieren Für die folgenden höheren Abschnitte begannen wir eine ebenso spirituelle Reise zu einer nepalesischen Höhle bei Milarepa (4000 m), der Zuflucht von a Siddha (Salbei) und buddhistischer Heiliger.
Bhaktapur, Nepal

Die nepalesischen Masken des Lebens

Die Newar-Ureinwohner des Kathmandu-Tals legen großen Wert auf die hinduistische und buddhistische Religiosität, die sie miteinander und mit der Erde verbindet. Dementsprechend segnet es ihre Übergangsriten mit Newar-Tänzen von Männern, die als Gottheiten maskiert sind. Auch wenn sie von der Geburt bis zur Reinkarnation lange wiederholt werden, entziehen sich diese Ahnentänze der Moderne nicht und beginnen, ein Ende zu sehen.
Annapurna Circuit 11º: Jak Karkha a Thorong Phedi, Nepal

Ankunft am Fuße der Schlucht

In etwas mehr als 6 km steigen wir von 4018 m auf 4450 m am Fuße der Thorong La Gorge auf. Unterwegs fragten wir uns, ob das unserer Meinung nach die ersten Probleme von Altitude Evil sein würden. Es war noch nie ein Fehlalarm.
Annapurna-Schaltung: 12. - Thorong Phedi a High Camp

Das Vorspiel zum Supreme Crossing

Dieser Abschnitt des Annapurna Circuit ist nur 1 km entfernt, aber in weniger als zwei Stunden bringt er Sie von 4450 m auf 4850 m und zum Eingang der großen Schlucht. Das Schlafen im Hochlager ist ein Widerstandstest gegen die Bergkrankheit, den nicht jeder besteht.
Annapurna Circuit: 13. - High Camp a Thorong La nach Muktinath, Nepal

Auf der Höhe des Annapurnas Circuit

Mit 5416 m Höhe ist die Thorong-La-Schlucht die große Herausforderung und der Hauptgrund für Unruhe auf der Reiseroute. Nachdem im Oktober 2014 29 Bergsteiger getötet wurden, erzeugt die sichere Überquerung eine Erleichterung, die doppelt gefeiert werden sollte.
Annapurna Circuit 14. - Muktinath nach Kagbeni, Nepal

Auf der anderen Seite der Schlucht

Nach der anspruchsvollen Überquerung des Thorong La erholen wir uns im gemütlichen Dörfchen Muktinath. Am nächsten Morgen ging es wieder runter. Auf dem Weg zum alten Königreich Upper Mustang und dem Dorf Kagbeni, das als Tor dient.
Jabula Beach, Kwazulu Natal, Südafrika
Safari
St. Lucia, África do Sul

Ein Afrika so wild wie Zulu

Die Provinz KwaZulu-Natal liegt an der Spitze der Küste von Mosambik und ist die Heimat eines unerwarteten Südafrikas. Einsame Strände mit Dünen, weite Mündungssümpfe und nebelbedeckte Hügel füllen dieses wilde Land, das auch vom Indischen Ozean umspült wird. Es wird von den Untertanen der immer stolzen Zulu-Nation und einer der fruchtbarsten und vielfältigsten Faunen auf dem afrikanischen Kontinent geteilt.
Thorong La, Annapurna Circuit, Nepal, Foto für die Nachwelt
Annapurna (Schaltung)
Annapurna Circuit: 13. - High Camp a Thorong La nach Muktinath, Nepal

Auf der Höhe des Annapurnas Circuit

Mit 5416 m Höhe ist die Thorong-La-Schlucht die große Herausforderung und der Hauptgrund für Unruhe auf der Reiseroute. Nachdem im Oktober 2014 29 Bergsteiger getötet wurden, erzeugt die sichere Überquerung eine Erleichterung, die doppelt gefeiert werden sollte.
Franz von Assisi Kolonialkirche, Taos, New Mexico, USA
Architektur-Design
Taos, EUA

Das angestammte Nordamerika von Taos

Als wir durch New Mexico reisten, waren wir von den zwei Versionen von Taos geblendet, die des indigenen Lehmziegeldorfes Taos Pueblo, eines der Dörfer der EUA länger und durchgehend bewohnt. Und das von Taos, der Stadt, die die spanischen Eroberer dem vermachten Mexikooder Mexiko gab nach USA und die eine kreative Gemeinschaft einheimischer Nachkommen und wandernder Künstler bereichert und weiterhin lobt.
Bungee-Jumping, Queenstown, Neuseeland
Abenteuer
Queenstown, Neue Zeland

Queenstown, Königin des Extremsports

im Jahrhundert XVIII, die Kiwi-Regierung proklamierte ein Bergbaudorf der Südinsel "passend für eine Königin". Heute verstärken die extreme Landschaft und Aktivitäten den majestätischen Status des immer herausfordernden Queenstown.
Drachentanz, Mondfest, Chinatown-San Francisco-Vereinigte Staaten von Amerika
Zeremonien und Festlichkeiten
San Francisco, EUA

Mit dem Kopf auf dem Mond

Der September kommt und Chinesen auf der ganzen Welt feiern Ernten, Überfluss und Zusammengehörigkeit. San Franciscos riesige Sino-Community gibt sich mit Leib und Seele dem größten kalifornischen Moon Festival hin.
Kolmanskop, Namib-Wüste, Namibia
Städte
Kolmanskop, Namíbia

Erzeugt von den Diamanten von Namibe, verlassen in ihrem Sand

Es war die Entdeckung eines reichhaltigen Diamantenfeldes im Jahr 1908, die Kolmanskops Gründung und surreale Opulenz hervorbrachte. Weniger als 50 Jahre später gingen die Edelsteine ​​zur Neige. Die Bewohner verließen das Dorf der Wüste.
Kakao, Schokolade, Sao Tome Principe, Farm Água Izé
Lebensmittel
São Tome und Principe

Kakaogärten, Corallo und die Schokoladenfabrik

Zu Beginn des Jahrhunderts Im XNUMX. Jahrhundert erzeugte São Tomé und Príncipe mehr Kakao als jedes andere Gebiet. Dank des Engagements einiger Unternehmer geht die Produktion weiter und beide Inseln schmecken die beste Schokolade.
Kultur
Dali, China

Chinesischer Mode-Flashmob

Die Zeit steht fest und der Ort ist bekannt. Wenn die Musik zu spielen beginnt, folgt eine Menge der Choreografie auf harmonische Weise, bis die Zeit abläuft und alle in ihr Leben zurückkehren.
Sport
Wettbewerbe

Der Mensch, eine immerwährende Spezies

Es liegt in unseren Genen. Aus Freude an der Teilnahme, um Titel, Ehre oder Geld geben Wettbewerbe der Welt einen Sinn. Manche sind exzentrischer als andere.
Seilbahn, die Puerto Plata mit der Spitze des Isabel de Torres PN verbindet
Reisen
Puerto Plata, Dominikanische Republik

Dominikanisches Haus Silber

Puerto Plata entstand aus der Aufgabe von La Isabela, dem zweiten Versuch einer hispanischen Kolonie in Amerika. Fast ein halbes Jahrtausend nach der Landung von Kolumbus begründete sie das unerbittliche Tourismusphänomen der Nation. In einem Blitzflug durch die Provinz sehen wir, wie das Meer, die Berge, die Menschen und die karibische Sonne sie zum Leuchten bringen.
Tätowierung auf der Erde
Ethnisch
matmata, Tataouine:  Tunesien

Die Star Wars-Bodenbasis

Aus Sicherheitsgründen wurde der Planet Tatooine aus „The Force Awakens“ in Abu Dhabi gedreht. Wir gehen im kosmischen Kalender zurück und besuchen einige der einflussreichsten tunesischen Orte in der Saga.  
Sonnenuntergang, Allee der Baobabs, Madagaskar
Got2Globe Fotoportfolio

Tage wie so viele andere

Puerto Rico, San Juan, ummauerte Stadt, Panorama
Story
San Juan, Puerto Rico

Puerto Rico und die Mauer von San Juan Bautista

San Juan ist nach dem dominikanischen Nachbarn Santo Domingo die zweitälteste Kolonialstadt Amerikas. Als bahnbrechendes Lagerhaus auf der Route, die Gold und Silber von der Neuen Welt nach Spanien brachte, wurde es unzählige Male angegriffen. Seine unglaublichen Befestigungsanlagen schützen immer noch eine der lebhaftesten und erstaunlichsten Hauptstädte der Karibik.
Blick auf den Mount Teurafaatiu, Maupiti, Gesellschaftsinseln, Französisch-Polynesien
Islands
Maupiti, Französisch-Polynesien

Eine Gesellschaft am Rande

Im Schatten des fast planetaren Ruhmes des benachbarten Bora Bora ist Maupiti abgelegen, dünn besiedelt und noch weniger entwickelt. Seine Bewohner fühlen sich verlassen, aber die Besucher sind dankbar für die Verlassenheit.
Nordlichter, Laponia, Rovaniemi, Finnland, Feuerfuchs
weißer Winter
Lappland, Finnlând

Auf der Suche nach dem Feuerfuchs

Die Aurora Borealis oder Australis, Lichtphänomene, die von Sonneneruptionen erzeugt werden, sind einzigartig in den Höhen der Erde. Du einheimische Same aus Lappland glaubte, ein feuriger Fuchs zu sein, der Funken am Himmel verbreitete. Was auch immer sie sind, nicht einmal die fast 30 Grad unter Null, die im äußersten Norden Finnlands zu spüren waren, konnten uns nicht davon abhalten, sie zu bewundern.
Lake Manyara, Nationalpark, Ernest Hemingway, Giraffen
Literatur
PN Lake Manyara, Tansania

Hemingways Lieblingsafrika

Der Lake Manyara National Park liegt am westlichen Rand des Rift Valley und ist einer der kleinsten, aber bezauberndsten und reichsten wildes Leben aus Tansania. 1933 widmete Ernest Hemingway ihr zwischen Jagd und literarischen Diskussionen einen Monat seines bewegten Lebens. Erzählt diese abenteuerlichen Safaritage in „Die grünen Hügel Afrikas".
Monteverde, Costa Rica, Quäker, Biologisches Reservat Bosque Nuboso, Wanderer
Natur
Monteverde, Costa Rica

Das ökologische Refugium, das die Quäker der Welt hinterlassen haben

Desillusioniert von der Neigung des US-Militärs wanderte eine Gruppe von 44 Quäkern nach Costa Rica aus, einer Nation, die die Armee abgeschafft hatte. Landwirte, Viehzüchter wurden zu Naturschützern. Sie ermöglichten eine der am meisten verehrten natürlichen Festungen in Mittelamerika.
Sheki, Herbst im Kaukasus, Aserbaidschan, Herbsthäuser
Herbst
Sheki, Azerbaijão

Herbst im Kaukasus

Verloren zwischen den schneebedeckten Bergen, die Europa von Asien trennen, ist Sheki eine der bekanntesten Städte Aserbaidschans. Seine weitgehend seidige Geschichte umfasst Perioden großer Rauheit. Bei unserem Besuch brachten pastellfarbene Herbsttöne Farbe in ein eigentümliches postsowjetisches und muslimisches Leben.
Geothermie, Isländische Hitze, Eisland, Geothermie, Blaue Lagune
Naturparks
Island

Die geothermische Wärme von Ice Island

Die meisten Besucher schätzen Islands Vulkanlandschaften wegen ihrer Schönheit. Die Isländer entziehen ihnen auch lebenswichtige Wärme und Energie, die sie bis vor die Tore der Arktis bringen.
Kulturerbe der UNESCO
unübersehbare Straßen

Große Reisen, große Reisen

Mit pompösen Namen oder bloßen Straßencodes führen bestimmte Straßen durch wahrhaft erhabene Szenarien. Von der Road 66 bis zur Great Ocean Road sind sie alle unumgängliche Fahrabenteuer.
Korrespondenzprüfung
Zeichen
Rovaniemi, Finnlând

Vom finnischen Lappland bis zur Arktis, Besuch im Land des Weihnachtsmanns

Wir hatten es satt, darauf zu warten, dass der bärtige alte Mann durch den Schornstein kommt, und drehten die Geschichte um. Wir nutzten eine Reise nach Finnisch-Lappland und kamen an seinem heimlichen Zuhause vorbei.
Vietnamesische Warteschlange
Strände

Nha Trang-Doc Let, Vietnam

Das Salz der vietnamesischen Erde

Auf der Suche nach attraktiven Küsten im alten Indochina waren wir von der Rauheit am Strand von Nha Trang desillusioniert. Und in der femininen und exotischen Arbeit der Hon Khoi-Salzpfannen finden wir ein angenehmeres Vietnam.

Biker in der Sela-Schlucht, Arunachal Pradesh, Indien
Religion
Guwahati a Sela Pass, Indien

Mundane Reise zur heiligen Sela-Schlucht

25 Stunden lang fuhren wir entlang der NH13, einer der höchsten und gefährlichsten Straßen Indiens. Wir reisten vom Einzugsgebiet des Brahmaputra River in den umstrittenen Himalaya der Provinz Arunachal Pradesh. In diesem Artikel beschreiben wir den Abschnitt bis auf 4170 m Höhe des Sela-Passes, zu dem wir geführt haben Die tibetisch-buddhistische Stadt Tawang.
Über Schienen
Über Schienen

Zugreisen: Das Beste der Welt über Carris

Keine Art des Reisens ist so repetitiv und bereichernd wie das Reisen auf Schienen. Steigen Sie in diese verschiedenen Waggons und Kompositionen ein und genießen Sie die beste Landschaft der Welt auf Rails.
San Cristobal de Las Casas, Chiapas, Zapatismus, Mexiko, Kathedrale San Nicolau
Gesellschaft
San Cristóbal de Las Casas, Mexiko

Das süße Zuhause Zuhause des mexikanischen sozialen Gewissens

Maya, Mestizo und Hispanoamerikaner, Zapatista und Tourist, ländlich und kosmopolitisch, San Cristobal hat alle Hände voll zu tun. Darin teilen Backpacker-Besucher und mexikanische und ausländische politische Aktivisten die gleiche ideologische Forderung.
Besucher in den Ruinen von Talisay, Insel Negros, Philippinen
Alltag
Stadt Talisay, Philippinen

Denkmal für eine Luso-Philippinische Liebe

Ende des 11. Jahrhunderts verliebten sich Mariano Lacson, ein philippinischer Bauer, und Maria Braga, eine Portugiesin aus Macau, ineinander und heirateten. Während der Schwangerschaft ihres 2. Kindes erlag Maria einem Sturz. Gebrochen baute Mariano ihm zu Ehren ein Herrenhaus. Mitten im Zweiten Weltkrieg wurde das Herrenhaus niedergebrannt, aber die erhaltenen eleganten Ruinen setzen ihre tragische Beziehung fort.
Nilpferd in der Lagune von Anôr, Insel Orango, Bijagós, Guinea-Bissau
Wildes Leben
Keré-Insel nach Orango, Bijagos, Guinea-Bissau

Auf der Suche nach See-Marine- und heiligen Bijagós-Flusspferden

Sie sind die tödlichsten Säugetiere Afrikas und werden im Bijagós-Archipel erhalten und verehrt. Aufgrund unserer besonderen Bewunderung schlossen wir uns einer Expedition auf ihrer Suche an. Abfahrt von der Insel Kéré und landeinwärts von Orango.
Volles Dog Mushing
Rundflüge
Seward, Alaska

Alaskas Summer Dog Mushing

Es ist fast 30º und die Gletscher schmelzen. In Alaska haben Unternehmer wenig Zeit, um reich zu werden. Bis Ende August kann das Dog Mushing nicht aufhören.