Guwahati, India

Die Stadt, die Kamakhya und Fruchtbarkeit verehrt


Frieden Liebe
Weibliche Taube und Skulptur, beide zinnoberrot gefärbt, in Kamakhya.
Scharlachrote Gebete
Gläubige beten vor einer Reihe monolithischer und roter Figuren hinduistischer Götter.
Kamakhya am 2
Das Paar hinterlässt eine scharlachrote Statue von Ganesh, der gerade ein paar Münzen angeboten hat.
eine Art zu sein
Der eigentümliche Tempel von Kamakhya, der eine halbkugelförmige Kuppel mit einer kreuzförmigen Struktur kombiniert.
boomende Stadt
Die Häuser von Guwahati, südlich des Flusses Brahmaputra. Guwahati ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt.
Warten Sie hinter Gittern
Junge hinduistische Gläubige hinter dem Zaun mit Besuchern des heiligen Innenraums des Kamakhya-Tempels.
gesegnetes Bad
Junge Männer baden mitten im Teich des göttlichen Segens, wo Gläubige sich reinigen müssen, bevor sie das Hauptgebäude des Kamakhya-Tempels betreten.
asketische Mode
Sadhu zeigt seinen asketischen Überschwang in einem abgelegenen Bereich des Tempels.
Lenkrad Kollegen
Rikscha-Fahrer verlassen den Kamakhya-Tempel
Gebete im Nebel
Hinduistische Gläubige beten in Weihrauchnebel gehüllt.
Asketische Mode II
Saddhu produziert streng.
auf den Spuren eines Meisters
Ziege folgt einem Priester entlang einer geschnitzten Kamakhya-Fassade.
Warten hinter Gittern II
Eine bunte Gruppe hinduistischer Anhänger wartet darauf, an der Reihe zu sein, um in den Kamakhya-Tempel zu gehen.
Göttliches Licht
Eine Frau verlässt eine Ecke von Kamakhya unter einem natürlichen und von der Vorsehung geschaffenen Lichtpunkt.
motorisierte Verwirrung
Rikschas und Roller auf der GS Road, Guwahati, Assam, Indien
Guwahati ist die größte Stadt im Bundesstaat Assam und in Nordostindien. Es ist auch eines der am schnellsten wachsenden der Welt. Für Hindus und Anhänger des Tantra ist es kein Zufall, dass dort Kamakhya, die Muttergöttin der Schöpfung, verehrt wird.

Brahmaputra.

Der Fluss, der in das Assam-Tal fließt, schlängelt sich durch die Hochebene von Tibet, durch einige der beeindruckendsten Schluchten des chinesischen Himalaya und der indischen Provinz Arunachal Pradesh. Anhaltender Monsunregen und Tauwetter im Hochland hörten vor drei Monaten auf.

Seine Strömung fließt langsam und schlammig parallel zur langen Uferpromenade der Stadt. „Dies ist der einzige männliche Fluss der Welt Indien, wiederholen stolz die einheimischen Führer. Sohn von Brahma, Schöpfer des Universums, und Ehefrau des Weisen Shantanu, Kind, das die Form von Wasser annahm.“

Während wir die fast natürliche Landschaft im Norden betrachten, die auf den Fluss und eine Reihe von gemessenen Bergen beschränkt ist, geben wir uns dem Gedanken hin, dass Brahma schnell eine Pause eingelegt hat. Und doch müssen wir nur die Richtung umkehren, um zu sehen, dass ihre Dienste in Guwahati wie nie zuvor aufeinander folgen.

Im Moment sind die Einwohner zu Millionen in der Megapopulation geblieben Indien, ausdruckslos. Aber es ist nicht die aktuelle Demografie, die von diesen Seiten beeindruckt, sondern ihre Entwicklung.

Bei dieser Migrations- und Bevölkerungswachstumsrate wird die Stadt bis 2025 auf drei Millionen Einwohner geschätzt. Die mit tropischer Vegetation übersäten Häuser und der höllische Verkehr von Guwahati dehnen sich entsprechend aus.

Guwahati-Häuser in Assam, Indien

Die Häuser von Guwahati, südlich des Flusses Brahmaputra. Guwahati ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt.

Mehrere Tage lang erleben wir die großartige Stadt Assam von ihrer Aorta aus, verödet mit allen erdenklichen Geschäften, von Luxushotels bis hin zu Ständen, die pausenlos Masala-Tees tassenweise servieren und damit unzählige hinduistische Seelen (85%), Muslime, aufrütteln (13%), Jainas und Christen (beide weniger als 1%), die darum wetteifern, betäubt von Routine und – zum Zeitpunkt unseres Besuchs – von gelegentlichem Winternebel.

GS Road – Eine frenetische Kreuzung im Nordosten Indiens

Es macht Sinn, dass diese GS Road, die zur Straße befördert wird, sich als die umstrittenste erweist. Wie seine Initialen andeuten, durchquert es einen Großteil von Guwahati und führt weiter nach Shillong, die Hauptstadt von Meghalaya, der benachbarte und christlich-indische Staat schlechthin, der dem vorangeht Bangladesch und die Bucht von Bengalen.

Vom Morgengrauen bis in die tiefdunkle Nacht fahren Motorräder, motorisierte Rikschas, Autos und Busse, Radfahrer, Fußgänger, Karren und sogar einige heilige Kühe und anderes streunendes Vieh auf seinen zwei durch ein Geländer getrennten Fahrspuren. Zur Hauptverkehrszeit verstopft die Arterie nur mit Schweregrad.

Die meisten Opfer der Fahrer sind jedoch Hindus. Ihre fromme und geduldige Art, sich einem solch weltlichen Schicksal zu beugen, bewahrt sie davor, nervösen Anfällen oder Wutausbrüchen zu erliegen.

Stattdessen halten sie den Verkehr im Auge und erobern jeden Zentimeter der Straße mit einem faszinierenden, zurückhaltenden Eifer.

Rikschas und Roller auf der GS Road, Guwahati, Assam, Indien

Rikschas und Roller auf der GS Road, Guwahati, Assam, Indien

.

Eine Region, die gegen den geografischen Rückzug kämpft

Auch Guwahati hat wohin zu gehen. Die Stadt ist die treibende Kraft hinter der Entwicklung Nordostindiens, einer Reihe von Quasi-Enklaven der Indien, eingeschlossen zwischen den Bangladesch im Westen, das Königreich Bhutan im Norden und die Myanmar Ost.

Im Bewusstsein der relativen geografischen Abweichung in Bezug auf das riesige indische „Dreieck“ unternehmen seine Behörden alle und einige kompensatorische Anstrengungen.

Ein paar Tage vor unserer Landung liefen Spiele im Fernsehen Portugal in der U17-Fußballmeisterschaft. Erst vor Ort merkten wir, dass Guwahati sie willkommen geheißen hatte. Die Plakate und Werbetafeln für diese Veranstaltung waren noch nicht entfernt worden, da mehrere andere Mitbewohner internationale Badmintonturniere ankündigten.

Bodybuilder aus aller Welt zeigten ihre aufgeblähten Körper in harten Wettkämpfen, Regisseure ihre Filme auf einem Filmfestival, Agenten und Reiseveranstalter konzentrierten sich auf eine Tourismusmesse, um nur einige der Werbeerfolge des Jahres 2017 zu nennen.

Eine engagierte Truppe lokaler Unternehmer und Arbeitnehmer ist dankbar für die Beschäftigung und das Einkommen, das durch diese Dynamik generiert wird. Der junge Panku Baruah und ein Kollege sind nur zwei von ihnen. Die Organisation der Veranstaltung, an der wir teilnahmen, hatte ihre Firmen beauftragt, internationale Gäste zu betreuen.

Panku und Lena – ein malerisches Kollegenpaar

Drei, vier Tage lang begleiten sie uns, fest entschlossen, alle Schwierigkeiten für uns zu lösen. Beim Abschied verrät Panku uns und anderen Journalisten ein Geheimnis.

"Ich werde dir etwas erzählen. Ich und Lena sind verlobt. Lass uns in der Zwischenzeit heiraten.“ Einige der Teilnehmer sind überrascht und gratulieren ihm.

Paar im Kamakhya-Tempel, Guwahati, Assam, Indien

Das Paar hinterlässt eine scharlachrote Statue von Ganesh, der gerade ein paar Münzen angeboten hat.

Für andere, meist Frauen, schien das Kommuniqué nichts Neues zu sein. „Es schien mir zu viel Zärtlichkeit, einfach nur zusammenzuarbeiten“, fauchen fasziniert Sprachen aus Südeuropa.

Panku jubelte. Nach indischer und assamesischer Ordnung würde die Hochzeit mit mehr oder weniger Prunk stattfinden, sicherlich ebenso verschwenderisch wie festlich.

Das Paar würde Nachwuchs gebären und so zum unaufhaltsamen Wachstum von Guwahati beitragen. Alles unter der mehr oder weniger tantrischen Schirmherrschaft von Kamakhya, dessen verehrter Zufluchtsort sie nach dem Bild unzähliger Familien und Partner wieder besuchen würden.

Etwas makaber, wie so oft im Hinduismus, trifft der mythologische Ursprung der Zeit auf die komische – manchmal tragische – Realität vieler indischer Familien.

Die etwas makabere mythologische Beziehung von Shiva und Sati

Der Legende nach enttäuschte Sati, die Frau von Shiva, ihren Vater und Gottkönig Daksha mit einer schlechten Wahl ihres Ehemanns.

Als Daksha eine solche Yajna-Hingabezeremonie durchführte, lud er weder Shiva noch Sati ein. Wütend stürzte sich Sati in das Feuer der Zeremonie ihres Vaters, wohl wissend, dass dies die Zeremonie unsauber machen würde. Shiva war überwältigt von Trauer und Wut über den Verlust seiner Frau.

Er hängte Sati über eine Schulter und begann seinen komischen Tanz der Zerstörung. Er versprach, nicht aufzuhören, bis die Leiche verrottet sei.

Aus Angst vor ihrer eigenen Vernichtung baten andere Götter Vishnu, Shiva zu beruhigen. Vishnu ist auch ein Protagonist in Kambodschanische Tempel von Angkor schickte eines seiner scheibenförmigen Chakren, um Satis Leiche zu zerstören.

Detail des Kamakhya-Tempels in Guwahati, Assam, Indien

Weibliche Taube und Skulptur, beide zinnoberrot gefärbt, in Kamakhya

52 (nach anderen Interpretationen 108) Teile seines Körpers fielen in verschiedene Teile des Subkontinents, Tibet, Bangladesch, Nepal und Pakistan.

Die Vagina landete auf dem Nimachal-Hügel, der von Hindus im Allgemeinen verehrt werden sollte, insbesondere von Gläubigen und Praktizierenden von Shakti, der tantrischen Verehrung weiblicher spiritueller Kraft.

Die Rikscha, die uns dorthin brachte, hatte erst die Mitte des Anstiegs erreicht, aber wir verstanden bereits die Besonderheit des Ortes.

Hinduistische Gläubige im Kamakhya-Tempel in Guwahati, Bundesstaat Assam, Indien

Hinduistische Gläubige beten in Weihrauchnebel gehüllt.

Eine von Läden mit religiösen Artefakten gesäumte Gasse, die von Gläubigen in ihrer besten traditionellen Kleidung durchquert wurde, führte zu einem Säulengang, der von Wachen bewacht wurde, die uns natürlich zwangen, unsere Schuhe auszuziehen.

Kamakhya-Tempel: Das große Heiligtum der Begierde und Fruchtbarkeit

Daher eröffnen wir barfuß den Besuch des Tempels von Kamakhya, der viel länger und atemberaubender ist, als wir uns jemals erhoffen könnten.

Kamakhya ist der Haupttempel eines Komplexes von zehn einzelnen Tempeln, die der gleichen Anzahl von Großen Weisheiten gewidmet sind (Mahavidyas) des Hinduismus.

Kamakhya-Tempel von Guwahati, Bundesstaat Assam, Indien

Der eigentümliche Tempel von Kamakhya, der eine halbkugelförmige Kuppel mit einer kreuzförmigen Struktur kombiniert.

Es erscheint eingebettet in eine Plattform, flankiert von einer Bank in Form eines ghat, wenn wir das Fehlen eines Flusses berücksichtigen. Sie wurde zwischen dem XNUMX. und XNUMX. Jahrhundert mehrmals renoviert und verändert, so dass sie heute eine eigentümliche Form hat, mit einer Art goldener halbkugelförmiger Glocke, die auf einem kreuzförmigen Sockel ruht.

Wir beginnen damit, bis zu einem Ende der Bank zu gehen, und von dort aus können wir das Gebäude und eine „Assistenz“ der Gläubigen schätzen, die sich dort ausruhten und meditierten, als sie neugierig den Raum mit Ziegen, Hunden und Tauben teilten. Von dieser Spitze aus schätzen wir die Bewegung so vieler anderer zum und vom Gebäude.

Divine Blessing Pool: Badebecken und Reservoir des Hinduismus

Wir können sehen, dass der Komplex von einer Piscina da Divina Bendição gekühlt wird, einem Tank, der eine Kolonie großer Schildkröten beherbergte, das heißt, umgeben von Ghats und zweigeteilt.

Eine Hälfte davon wurde für die Reinigung des Komplexes aufgewendet. In der anderen reinigen sich die Gläubigen, bevor sie ins Innere des Tempels gehen.

Ein hinduistischer Gläubiger betet im Kamakhya-Tempel, Guwahati, Bundesstaat Assam, Indien

Gläubige beten vor einer Reihe monolithischer und roter Figuren hinduistischer Götter.

Die Gläubigen, die dort selbstständig vorbeikamen, bespritzten Kopf und Gesicht mit etwas Wasser. Danach widmeten sie sich Gebeten und Opfergaben an einen Hof aus kleinen monolithischen und scharlachroten göttlichen Darstellungen.

Andere kamen in Begleitung von Priestern aus dem Kamakhya-Tempel, die sie durch eine viel aufwändigere Zeremonie führten.

Bereits eine Gruppe von Kindern nutzte den Stausee für ernsthafte Badezwecke, widmete sich akrobatischen Sprüngen und Heilschwimmen.

Zur Belustigung des örtlichen Beamten, der sie zu beneiden schien, aber jedes Mal, wenn eine neue Gruppe von Gläubigen ankam, gezwungen war, sie der Schule zu verweisen.

Jungen baden im Blessing Pool des Kamakhya-Tempels, Bundesstaat Assam, Indien

Junge Männer baden mitten im Teich des göttlichen Segens, wo Gläubige sich reinigen müssen, bevor sie das Hauptgebäude des Kamakhya-Tempels betreten.

Vom Teich der Göttlichen Reinigung war der Übergang zu den heiligen Bezirken des Kamakhya-Tempels alles andere als unmittelbar. An dem Wochenende, an dem wir waren, stieg die Zahl der Freier dramatisch an.

Wir finden sie aufgereiht in einem langen und gewundenen vergitterten Durchgang, mit dem Aussehen eines momentanen Gefängnisses, obwohl sie von glänzenden Saris gefärbt und von respektvoller Geselligkeit belebt sind.

Hinduistische Gläubige im Kamakhya-Tempel, Bundesstaat Assam, Indien

Eine bunte Gruppe hinduistischer Anhänger wartet darauf, an der Reihe zu sein, um in den Kamakhya-Tempel zu gehen.

Die heilige Vulva von Garbhagriha

Versteckt in diesem seltsamen Korridor nähern sich die Gläubigen allmählich der Garbhagriha, dem heiligsten Bereich des Kamakhya-Tempels, einer kleinen dunklen Kammer, die über eine steile Steintreppe zugänglich ist. Im Inneren befindet sich eine Platte, in die sich eine 25 cm tiefe Vertiefung in Form einer Vulva schmiegt.

Fotos sind dort verboten, aber es ist diese rötliche Skulptur, die permanent von Wasser aus einer unterirdischen Quelle befeuchtet wird, die wir von Hindu- und Tantra-Gläubigen berühren, fühlen und als die Göttin des sexuellen Verlangens und der Schöpfung Kamakhya verehren sehen.

Im Juni, mitten in der feuchten Monsunzeit des Subkontinents, veranstalten Guwahati und der Kamakhya-Tempel auch ein jährliches Festival, das Ambubachi Mela, das den jährlichen Menstruationszyklus der Göttin feiert.

Die Gläubigen glauben, dass zu diesem Zeitpunkt die schöpferische und tragende Kraft Ihrer Menstruation auf alle Devotees übertragbar ist.

Ziege folgt Hindu-Priester, Kamakhya-Tempel, Guwahati, Indien

Ziege folgt einem Priester entlang einer geschnitzten Fassade von Kamakhya

Wie der Brahmaputra-Fluss, der rot gefärbt erscheint, mehr wegen des zinnoberroten Pigments, das die hinduistischen Gelehrten dort platziert haben, als wegen des Blutes, das aus der Zeit der Göttin stammt. Dies, obwohl Tausende von Devotees es vorziehen, an die übernatürliche Version zu glauben.

Der Tempel selbst und der Glaube, der ihn umgibt, wird von vielen erleuchteten Gläubigen als wunderbar angesehen. In Kamakhya dreht sich der Glaube nicht um das übliche Pantheon hinduistischer Götter.

Es gibt keine echten Statuen, die man anbeten könnte. Mehr als das. ein bisschen überall IndienIhre Menstruation gilt weiterhin als Tabu, als etwas Verwerfliches, das im Gespräch vermieden werden soll.

Denn in Guwahati und auf dem Hügel von Nimachal nahm es einen unwahrscheinlichen göttlichen Status an. Obwohl, wie bei den meisten indischen Tempeln, viele Familien Mädchen und Frauen im Teenageralter weiterhin verbieten, ihn während ihrer Periode zu besuchen.

Die indische Spiritualität hat lange mit ihren Widersprüchen gelebt. Es wird sich so schnell nicht ändern.

Dawki, Indien

Dawki, Dawki, Bangladesch in Sicht

Wir steigen aus den hohen und bergigen Ländern von ab Meghalaya zu den Ebenen im Süden und darunter. Dort bildet der durchsichtige und grüne Fluss Dawki die Grenze zwischen Indien und Bangladesch. Unter einer schwülen Hitze, die wir seit langem nicht mehr gespürt haben, zieht der Fluss auch Hunderte von Indern und Bangladeschern an, die sich einer malerischen Flucht verschrieben haben.
Jaisalmer, Indien

Es gibt ein Fest in der Thar-Wüste

Sobald der kurze Winter vorbei ist, schwelgt Jaisalmer in Paraden, Kamelrennen und Turban- und Schnurrbartwettbewerben. Seine Mauern, Gassen und die umliegenden Dünen gewinnen mehr Farbe als je zuvor. Während der dreitägigen Veranstaltung beobachten Einheimische und Außenstehende gleichermaßen ehrfürchtig, wie der riesige und unwirtliche Thar endlich vor Leben erstrahlt.
Goa, Indien

Das letzte Todesröcheln der goanischen Portugalität

Schon die prominente Stadt Goa rechtfertigte den Titel „Rom des Ostens“, als Mitte des XNUMX. Jahrhunderts Epidemien von Malaria und Cholera dafür stimmten, es aufzugeben. Nova Goa (Pangim), gegen das es ausgetauscht wurde, erreichte den Verwaltungssitz von Portugiesisch-Indien, wurde jedoch von der Indischen Union nach der Unabhängigkeit annektiert. In beiden Fällen sind Zeit und Nachlässigkeit Leiden, die heute das portugiesische Kolonialerbe schmälern.
Tawang, Indien

Das mystische Tal der tiefen Zwietracht

Tawang liegt am nördlichen Rand der indischen Provinz Arunachal Pradesh und beherbergt eine dramatische Berglandschaft, ethnische Mompa-Dörfer und majestätische buddhistische Klöster. Auch wenn ihn die chinesischen Rivalen seit 1962 nicht durchbohrt haben, Peking Betrachten Sie diese Domain als Teil Ihrer Tibet. Dementsprechend verbindet Religiosität und Spiritualismus dort seit langem einen starken Militarismus.
Gangtok, Indien

Ein halbes Hangleben

Gangtok ist die Hauptstadt von Sikkim, einem alten Königreich im Himalaya-Abschnitt der Seidenstraße, das 1975 zu einer indischen Provinz wurde. Die Stadt liegt an einem Hang mit Blick auf Kanchenjunga, die dritthöchste Erhebung der Welt, von der viele Einheimische glauben, dass sie zu Hause ist in ein paradiesisches Tal der Unsterblichkeit. Ihr steiles und anstrengendes buddhistisches Dasein zielt, dort oder anderswo, darauf ab, es zu erreichen.
Meghalaya, Indien

Brücken von Völkern, die Wurzeln schlagen

Die Unberechenbarkeit der Flüsse in der feuchtesten Region der Erde hat die Khasi und Jaintia nie abgeschreckt. Angesichts der Fülle von Bäumen Ficus elastisch in ihren tälern gewöhnten sich diese ethnischen gruppen daran, ihre zweige und stämme zu formen. Aus ihrer in der Zeit verlorenen Tradition hinterließen sie Hunderte von schillernden Wurzelbrücken an zukünftige Generationen.
Kazbegi, Georgia

Gott in den Höhen des Kaukasus

Im 4000. Jahrhundert ließen sich orthodoxe Ordensleute von einer Einsiedelei inspirieren, die ein Mönch auf 5047 m Höhe errichtet hatte, und thronten zwischen dem Gipfel des Berges Kazbek (XNUMX m) und dem Dorf am Fuße einer Kirche. Immer mehr Besucher strömen an diese mystischen Orte am Rande Russlands. Um dorthin zu gelangen, unterwerfen wir uns wie sie den Launen der rücksichtslosen Georgia Military Road.
Kazbegi, Georgia

Gott in den Höhen des Kaukasus

Im 4000. Jahrhundert ließen sich orthodoxe Ordensleute von einer Einsiedelei inspirieren, die ein Mönch auf 5047 m Höhe errichtet hatte, und thronten zwischen dem Gipfel des Berges Kazbek (XNUMX m) und dem Dorf am Fuße einer Kirche. Immer mehr Besucher strömen an diese mystischen Orte am Rande Russlands. Um dorthin zu gelangen, unterwerfen wir uns wie sie den Launen der rücksichtslosen Georgia Military Road.
Armenien

Die Wiege des offiziellen Christentums

Nur 268 Jahre nach Jesu Tod wird eine Nation die erste sein, die den christlichen Glauben durch königlichen Erlass angenommen hat. Diese Nation bewahrt immer noch ihre eigene apostolische Kirche und einige der ältesten christlichen Tempel der Welt. Wir reisen durch den Kaukasus und besuchen sie auf den Spuren von Gregor dem Erleuchter, dem Patriarchen, der Armeniens spirituelles Leben inspiriert.
Kyoto, Japan

Der aus der Asche auferstandene Kyoto-Tempel

Der Goldene Pavillon blieb im Laufe der Geschichte mehrere Male von der Zerstörung verschont, einschließlich der von den USA abgeworfenen Bomben, aber er hielt der psychischen Störung von Hayashi Yoken nicht stand. Als wir ihn bewunderten, strahlte er wie nie zuvor.
Suzdal, Russland

Jahrhunderte der Hingabe an einen frommen Mönch

Euthymius war ein russischer Asket aus dem XNUMX. Jahrhundert, der sich mit Leib und Seele Gott hingab. Sein Glaube inspirierte Susdals Religiosität. Die Gläubigen der Stadt verehren ihn als den Heiligen, zu dem er geworden ist.
Miyajima, Japan

Shintoismus und Buddhismus im Geschmack der Gezeiten

Besucher der Tori von Itsukushima bewundern eine der drei am meisten verehrten Kulissen Japans. Auf der Insel Miyajima verschmilzt die japanische Religiosität mit der Natur und wird durch die Strömung des Seto-Binnenmeeres erneuert.
Türen, Indien

Vor den Toren des Himalaya

Wir kamen an der nördlichen Schwelle von Westbengalen an. Der Subkontinent ist einer weiten Schwemmebene mit Teeplantagen, Dschungel, Flüssen, die der Monsun auf endlosen Reisfeldern zum Überlaufen bringt, und Dörfern, die aus allen Nähten platzen, preisgegeben. Am Rande der größten Bergkette und des gebirgigen Königreichs Bhutan nennt Indien diese atemberaubende Region durch den offensichtlichen britischen Kolonialeinfluss Dooars.
Ooty, Indien

In der nahezu idealen Umgebung von Bollywood

Der Konflikt mit Pakistan und die Terrorgefahr machten Dreharbeiten in Kaschmir und Uttar Pradesh zu einem Drama. In Ooty können wir sehen, wie diese ehemalige britische Kolonialstation die Hauptrolle übernahm.

Hampi, India

Entdecken Sie das alte Königreich der Röhre

1565 erlag das hinduistische Reich von Vijayanagar feindlichen Angriffen. 45 Jahre zuvor war es bereits Opfer der Portugiese seines Namens durch zwei portugiesische Abenteurer geworden, die es dem Westen offenbarten.

Goa, Indien

Nach Goa, Schnell und Stark

Ein plötzliches Verlangen nach tropischem indo-portugiesischem Erbe lässt uns in verschiedenen Verkehrsmitteln, aber fast ohne Zwischenstopps, von Lissabon zum berühmten Strand von Anjuna reisen. Nur dort konnten wir uns um einen hohen Preis ausruhen.
Shillong, India

Weihnachts-Selfie in einer christlichen Hochburg in Indien

Dezember kommt. Mit einer weitgehend christlichen Bevölkerung synchronisiert der Bundesstaat Meghalaya seine Geburt mit der des Westens und steht im Widerspruch zum überfüllten hinduistischen und muslimischen Subkontinent. Shillong, die Hauptstadt, strahlt vor Glauben, Glück, Jingle Bells und helle Beleuchtung. Zur Verblendung indischer Urlauber aus anderen Teilen und Glaubensrichtungen.
Siliguri a Darjeeling, Indien

Der Himalayan Toy Train fährt immer noch ernsthaft

Weder die starke Steigung mancher Strecken noch die Modernität halten ihn auf. Von Siliguri, an den tropischen Ausläufern der großen asiatischen Bergkette, bis nach Darjeeling, mit seinen Gipfeln in Sichtweite, bietet der berühmteste der indischen Toy Trains Tag für Tag eine beschwerliche Traumreise. Wir fahren durch die Gegend, steigen ein und lassen uns verzaubern.
Maguri Bill, Indien

Ein Pantanal am Rande Nordostindiens

Der Maguri Bill befindet sich in einem Amphibiengebiet in der assamesischen Nähe des Brahmaputra-Flusses. Es wird als unglaublicher Lebensraum gepriesen, besonders für Vögel. Wenn wir es im Gondelmodus navigieren, begegnen wir viel (aber viel) mehr Leben als nur der Asada.
Jaisalmer, Indien

Das dauerhafte Leben im Golden Fort von Jaisalmer

Die Festung von Jaisalmer wurde ab 1156 im Auftrag von Rawal Jaisal, dem Herrscher eines mächtigen Clans aus den indischen Ausläufern der Thar-Wüste, erbaut. Mehr als acht Jahrhunderte später teilen sie trotz des anhaltenden Drucks durch den Tourismus das riesige und komplizierte Innere der letzten bewohnten Festungen Indiens, fast viertausend Nachkommen der ursprünglichen Bewohner.
Löwe, Elefanten, PN Hwange, Simbabwe
Safari
PN Hwange, Simbabwe

Das Vermächtnis des verstorbenen Lion Cecil

Am 1. Juli 2015 tötete Walter Palmer, ein Zahnarzt und Trophäenjäger aus Minnesota, Cecil, den berühmtesten Löwen Simbabwes. Das Gemetzel löste eine virale Welle der Empörung aus. Wie wir in PN Hwange gesehen haben, gedeihen Cecils Nachkommen fast zwei Jahre später prächtig.
Annapurna Circuit, Manang nach Yak-Kharka
Annapurna (Schaltung)
Annapurna-Runde 10.: Manang nach Jak Kharka, Nepal

In Richtung des (höheren) Hochlandes der Annapurnas

Nach einer Akklimatisierungspause in der quasi-urbanen Zivilisation von Manang (3519 m) setzen wir den Aufstieg zum Zenit von Thorong La (5416 m) fort. An diesem Tag erreichten wir das Dorf Yak Kharka auf 4018 m, ein guter Ausgangspunkt für die Lager am Fuße der großen Schlucht.
Franz von Assisi Kolonialkirche, Taos, New Mexico, USA
Architektur-Design
Taos, EUA

Das angestammte Nordamerika von Taos

Als wir durch New Mexico reisten, waren wir von den zwei Versionen von Taos geblendet, die des indigenen Lehmziegeldorfes Taos Pueblo, eines der Dörfer der EUA länger und durchgehend bewohnt. Und das von Taos, der Stadt, die die spanischen Eroberer dem vermachten Mexikooder Mexiko gab nach USA und die eine kreative Gemeinschaft einheimischer Nachkommen und wandernder Künstler bereichert und weiterhin lobt.
Lagunen und Fumarolen, Vulkane, PN Tongariro, Neuseeland
Abenteuer
Tongariro, Neue Zeland

Die Vulkane aller Zwietracht

Ende des XNUMX. Jahrhunderts trat ein indigener Häuptling die Vulkane des PN Tongariro an die britische Krone ab. Heute beansprucht ein bedeutender Teil des Volkes der Maori seine Feuerberge von europäischen Siedlern.
4. Juli Feuerwerk-Seward, Alaska, Vereinigte Staaten
Zeremonien und Festlichkeiten
Seward, Alaska

Der längste 4. Juli

Die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten wird in Seward, Alaska, bescheiden gefeiert. Trotzdem scheinen der 4. Juli und seine Feierlichkeiten kein Ende zu haben.
Santa Ana Kathedrale, Vegueta, Las Palmas, Gran Canaria
Städte
Vegueta, Gran Canaria, Kanarischen Inseln

Rund um das Herz der Königlichen Kanaren

Das alte und majestätische Viertel Vegueta de Las Palmas sticht in der langen und komplexen Hispanisierung der Kanarischen Inseln hervor. Nach einer langen Zeit herrschaftlicher Expeditionen begann dort unter dem Kommando der Monarchen von Kastilien und Aragon die endgültige Eroberung Gran Canarias und der anderen Inseln des Archipels.
Singapur Asian Capital Food, Basmati Bismi
Lebensmittel
Singapur

Die asiatische Hauptstadt des Essens

Es gab 4 ethnische Gruppen in Singapur, jede mit ihrer eigenen kulinarischen Tradition. Hinzu kam der Einfluss tausender Immigranten und Expatriates auf einer Insel halb so groß wie London. Es wurde als die Nation mit der größten gastronomischen Vielfalt im Osten etabliert.
Gespräch zwischen Fotokopien, Inari, Babel Parlament der samischen Lappland-Nation, Finnland
Kultur
Inari, Finnlând

Das Babel-Parlament der samischen Nation

Die Sami Nation umfasst vier Länder, die sich in das Leben ihrer Bevölkerung einmischen. In Inaris Parlament regieren sich die Sami in verschiedenen Dialekten so gut sie können.
Rentierrennen, Kings Cup, Inari, Finnland
Sport
Inari, Finnlând

Das verrückteste Rennen an der Spitze der Welt

Finnlands Lappen rennen seit Jahrhunderten mit ihren Rentieren um die Wette. Im Finale des Kings Cup - Porokuninkuusajot - stehen sie sich mit großer Geschwindigkeit gegenüber, weit über dem Polarkreis und weit unter Null.
Anbeter zünden Kerzen an, Tempel der Milarepa-Grotte, Annapurna Circuit, Nepal
Reisen
Annapurna Circuit: 9. Manang bis Milarepa-Höhle, Nepal

Ein Spaziergang zwischen Akklimatisierung und Pilgerfahrt

Vollständig Annapurna Circuit, erreichen wir schließlich Manang (3519m). wir brauchen immer noch akklimatisieren Für die folgenden höheren Abschnitte begannen wir eine ebenso spirituelle Reise zu einer nepalesischen Höhle bei Milarepa (4000 m), der Zuflucht von a Siddha (Salbei) und buddhistischer Heiliger.
Coba, Ausflug zu den Maya-Ruinen, Pac Chen, jetzt Mayas
Ethnisch
Cobá an Pac Chen, Mexiko

Von Ruinen zu Maya Lares

Auf der Halbinsel Yucatan ist die Geschichte der zweitgrößten mexikanischen Ureinwohner mit ihrem Alltag verflochten und verschmilzt mit der Moderne. In Cobá gingen wir von der Spitze einer der alten Pyramiden in das Herz eines Dorfes unserer Zeit.
Regenbogen im Grand Canyon, ein Beispiel für erstaunliches fotografisches Licht
Got2Globe Fotoportfolio
Natürliches Licht (Teil 1)

Und es gab Licht auf der Erde. Wissen, wie man es benutzt.

Das Thema Licht in der Fotografie ist unerschöpflich. In diesem Artikel geben wir Ihnen einige Grundbegriffe über sein Verhalten, zunächst nur und nur in Bezug auf die Geolokalisierung, die Tageszeit und das Jahr.
Thingvelir, Origins Democracy Island, Oxará
Story
PN Thingvellir, Island

Über die Ursprünge der fernen Wikingerdemokratie

Die Grundlagen der Volksregierung, die einem in den Sinn kommen, sind die hellenischen. Aber das vermutlich erste Parlament der Welt wurde Mitte des XNUMX. Jahrhunderts in der gefrorenen Landschaft Islands eingeweiht.
Rettung von Badegästen in Boucan Canot, Insel La Réunion
Islands
Reunião

Das badende Melodram von Reunion

Nicht alle tropischen Küsten sind angenehme und belebende Rückzugsorte. Geschlagen von heftiger Brandung, untergraben von tückischen Strömungen und, schlimmer noch, Schauplatz der häufigsten Haiangriffe auf der Erde, dem von Réunion es versäumt es, seinen Badegästen die Ruhe und das Vergnügen zu gewähren, nach denen sie sich sehnen.
Nordlichter, Laponia, Rovaniemi, Finnland, Feuerfuchs
weißer Winter
Lappland, Finnlând

Auf der Suche nach dem Feuerfuchs

Die Aurora Borealis oder Australis, Lichtphänomene, die von Sonneneruptionen erzeugt werden, sind einzigartig in den Höhen der Erde. Du einheimische Same aus Lappland glaubte, ein feuriger Fuchs zu sein, der Funken am Himmel verbreitete. Was auch immer sie sind, nicht einmal die fast 30 Grad unter Null, die im äußersten Norden Finnlands zu spüren waren, konnten uns nicht davon abhalten, sie zu bewundern.
Lake Manyara, Nationalpark, Ernest Hemingway, Giraffen
Literatur
PN Lake Manyara, Tansania

Hemingways Lieblingsafrika

Der Lake Manyara National Park liegt am westlichen Rand des Rift Valley und ist einer der kleinsten, aber bezauberndsten und reichsten wildes Leben aus Tansania. 1933 widmete Ernest Hemingway ihr zwischen Jagd und literarischen Diskussionen einen Monat seines bewegten Lebens. Erzählt diese abenteuerlichen Safaritage in „Die grünen Hügel Afrikas".
Santiago, Insel, Kap Verde, São Jorge dos Órgãos
Natur
Santiago, Kap Verde

Santiago von unten nach oben

Von der kapverdischen Hauptstadt Praia aus erkunden wir ihren bahnbrechenden Vorgänger. Von der Altstadt aus reisen wir entlang des atemberaubenden Bergrückens von Santiago bis zur offenen Spitze von Tarrafal.
Sheki, Herbst im Kaukasus, Aserbaidschan, Herbsthäuser
Herbst
Sheki, Azerbaijão

Herbst im Kaukasus

Verloren zwischen den schneebedeckten Bergen, die Europa von Asien trennen, ist Sheki eine der bekanntesten Städte Aserbaidschans. Seine weitgehend seidige Geschichte umfasst Perioden großer Rauheit. Bei unserem Besuch brachten pastellfarbene Herbsttöne Farbe in ein eigentümliches postsowjetisches und muslimisches Leben.
Totem, Sitka, Alaska Reisen Sie einmal aus Russland
Naturparks
Sitka, Alaska

Sitka: Eine Reise durch ein einst russisches Alaska

1867 musste Zar Alexander II. das russische Alaska an die verkaufen USA. In der kleinen Stadt Sitka finden wir das russische Erbe, aber auch die Tlingit-Ureinwohner, die gegen sie gekämpft haben.
Selfie, Chinesische Mauer, Badaling, China
Kulturerbe der UNESCO
Badaling, China

Die chinesische Invasion der Chinesischen Mauer

Mit der Ankunft der heißen Tage übernehmen Horden von Han-Besuchern die Chinesische Mauer, das größte von Menschenhand geschaffene Bauwerk. Sie gehen zurück in die Ära der Kaiserdynastien und zelebrieren die neu eroberte Protagonistenschaft der Nation.
Im Aufzug Kimono, Osaka, Japan
Zeichen
Osaka, Japan

Bei Mayus Firma

Die japanische Nacht ist ein Milliardengeschäft. In Osaka empfängt uns eine rätselhafte Couchsurfing-Hostess, irgendwo zwischen Geisha und Luxus-Escort.
Insel Martinique, Französische Antillen, Karibik Monument Cap 110
Strände
Martinique, Französische Antillen

Karibisches Baguette unter dem Arm

Wir bewegen uns so frei wie der Euro durch Martinique und die dreifarbigen Flaggen wehen an oberster Stelle. Aber dieses Stück Frankreich ist vulkanisch und üppig. Es erscheint im Inselherzen Amerikas und hat einen köstlichen Geschmack von Afrika.
Candia, Zahn von Buddha, Ceylon, See
Religion
Kandy, Sri Lanka

Einbruch in die Zahnwurzel des singhalesischen Buddhismus

Im bergigen Herzen Sri Lankas gelegen, wurde Candia Ende des XNUMX. Jahrhunderts zur Hauptstadt des Königreichs des alten Ceylon, das sich den aufeinanderfolgenden kolonialen Eroberungsversuchen widersetzte. Sie wurde auch zu ihrem buddhistischen Kern, zu dem die Tatsache, dass die Stadt einen heiligen Zahn des Buddha bewahrt und ausstellt, weiterhin beiträgt.
Chepe Express, Eisenbahn Chihuahua Al Pacifico
Über Schienen
Creel nach Los Mochis, Mexiko

Barrancas de Cobre, Eisenbahn

Das Relief der Sierra Madre Occidental verwandelte den Traum in einen Baualptraum, der sechs Jahrzehnte andauerte. 1961 endlich das Wunderbare Eisenbahn Chihuahua al Pacifico wurde geöffnet. Seine 643 km durchqueren einige der dramatischsten Landschaften Mexikos.
gemütliches Vegas
Gesellschaft
Las Vegas, EUA

Hochzeitshauptstadt der Welt gegen Sin City

Spielgier, Prostitutionslust und weit verbreitete Prahlerei sind alle Teil von Las Vegas. Wie die Kapellen, die weder Augen noch Ohren haben und exzentrische, schnelle und billige Ehen fördern.
Alltag
Anstrengende Berufe

Das Brot, das der Teufel geknetet hat

Arbeit ist für die meisten Menschen lebensnotwendig. Aber bestimmte Jobs bringen ein Maß an Anstrengung, Monotonie oder Gefahr mit sich, zu dem nur wenige in der Lage sind.
Maria Jacarés, Pantanal Brasilien
Wildes Leben
Miranda, Brasilien

Maria dos Jacarés: Das Pantanal beherbergt solche Kreaturen

Eurides Fátima de Barros wurde auf dem Land in der Region Miranda geboren. Vor 38 Jahren ließ er sich in einem kleinen Geschäft am Rande der BR262 nieder, die das Pantanal durchquert, und gewann eine Affinität zu den Alligatoren, die vor seiner Haustür lebten. Angewidert darüber, dass die Kreaturen dort einmal geschlachtet wurden, begann sie, sich um sie zu kümmern. Heute bekannt als Maria dos Jacarés, benannte sie jedes der Tiere nach einem Fußballspieler oder Trainer. Es stellt auch sicher, dass sie Ihre Anrufe erkennen.
Volles Dog Mushing
Rundflüge
Seward, Alaska

Alaskas Summer Dog Mushing

Es ist fast 30º und die Gletscher schmelzen. In Alaska haben Unternehmer wenig Zeit, um reich zu werden. Bis Ende August kann das Dog Mushing nicht aufhören.