Kyoto, Japan

Ein brennbarer Glaube


Gebete zum Feuer
Shinto-Priester werfen Gebete, die von Gläubigen auf Holzleisten geschrieben wurden, ins Feuer.
Werbung
Religiöse gehen zur Lichtung des Fujimi-Tempels, wo die Verbrennung stattfindet.
Shinto-Leuchtkraft
Die Figur eines Priesters hob sich von den hoch aufragenden Flammen ab, die das Shinto-Ritual erhitzen.
mehr gomagi
Priester bringt einen Haufen Gebete zum Feuer.
Shinto-Gefolge
Shinto-Priester voller Gebete.
Gomagis
Gläubige schreiben ihre Gebete auf Holzstücke (gomagi).
Starten
Mehr Gebete ins Feuer geworfen.
Fotograf
Fotograf in Aktion am Eingang zu den Toris-Tunneln (Shinto-Portalen) des Fushimi-Schreins.
Tamagushi-Angebot
Der Priester hält einen "Tamagushi"-Zweig und führt die Prozession zum Ort der großen Feuer.
Belagerung des Feuers
Priester führen die Zeremonie inmitten der aufsteigenden Flammen durch.
Mikos-Prozession
Priesterinnen des Fushimi Inari-Tempels rücken unter den heiligen Toris (Toren) vor.
Behörde
Die Polizei hindert einen Passanten daran, sich dem Feuer zu nähern.
Start von Gomagis
Gomagis werden ins Feuer geworfen, während andere Priester eine neue Charge vorbereiten.
Mehr als wärmeres Licht
Der japanische Fotograf fotografiert eines der Freudenfeuer, die am Fushimi-Inari-Schrein angezündet wurden.
Ende der Parteiintervention
Die Feuerwehr löschte die Flammen nach Ende der Zeremonie.
Während der Shinto-Feier von Ohitaki werden im Fushimi-Tempel Gebete gesammelt, die von den japanischen Gläubigen auf Tafeln geschrieben wurden. Dort, während es von riesigen Lagerfeuern verzehrt wird, wird sein Glaube erneuert.

Es nähert sich halb eins am Nachmittag und der Fushimi-Tempel von Kyoto kommt zum Leben.

Die Japaner sind methodisch. Sie kommen gerne zu spät. Trotzdem kommen die Leute an einem Herbsttag mit blauem Himmel und kaum wahrnehmbarem Sonnenschein mit dem Fahrrad oder von den Bahnhöfen Inari oder Keihan Fushimi Inari an.

Priester und Musiker bereiten Stimmen und Instrumente für eine Vorzeremonie des bevorstehenden Ohitaki-Festes vor.

Gleichzeitig beeilen sich in einem gegenüberliegenden Flügel des Tempels die rückständigsten Gläubigen, ihre Wünsche und Gebete auf heilige Holzstücke zu schreiben (gomagi) mit den Unterschriften der kaiserlichen Familie – und für ein paar hundert Yen (3 oder 4 Euro) im Angebot. Aber der Moment, der folgt, ist feierlich. Quasi im Fernsehen.

Anbeter schreiben Gebete, Ohitaki-Fest, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Gläubige schreiben ihre Gebete auf Holzstücke (gomagi).

Das kleine zeremonielle Feuer

Zu diesem Zeitpunkt ist die Reisernte vorbei und es liegt an den shintoistischen Ministern, den Göttern für den Wohlstand zu danken, den sie verliehen haben. Einer von ihnen stellt einen trockenen Reispflanzenhaufen senkrecht auf den Bürgersteig und verbrennt ihn unter den konzentrierten Blicken des Publikums.

Diese kleine Brandstiftung fungiert als eine Art symbolischer Eingang zur echten Verbrennung, nach der sich die Gläubigen sehnen.

Sobald das Feuer sicher gelöscht ist – sogar ein Assistent erscheint mit einer Schubkarre voller Wasser, um es zu garantieren – bewegen sich die Priester in den Altarraum, zum schrillen Geräusch eines Shakuhachi (japanische Bambusflöte) segnen Opfergaben von Obst, Gemüse, Sake und anderen Köstlichkeiten, die sie auf einem bereits mit Tabletts gefüllten Altar ablegen.

Der Moment erweist sich als so heilig, dass es verboten ist, ihn zu fotografieren oder festzuhalten. Nur wenige Außenseiter versuchen sich vorzumachen, um Rekorde zu ergattern, ohne allzu viel Aufmerksamkeit zu erregen. Es folgt eine religiöse Zeremonie, an der nur angesehene Gäste aus würdigen Orten teilnehmen.

Feuerfestzeremonie, Ohitaki-Fest, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Der Priester hält einen „Tamagushi“-Zweig und führt die Prozession zum Ort der großen Feuer.

Ort für Feierlichkeit und Shinto-Mystik des Ohitaki-Festivals

Das Ritual beginnt mit der Teilnahme junger Tempelpriesterinnen oder Mikos. Diese führen Schlepptänze (Kaguras), die sich mit dem Schlag eines mächtigen Gongs und dem kontrastierenden Klirren von synchronisieren kagura suzu (Instrumente, die kleine Glöckchen zusammenfassen), die sie auch zum Klingen bringen.

Scheinbar ferne Frauenstimmen und andere Blasinstrumente verleihen der Feier eine starke Mystik, die die Priester mit ihren eigenen ätherischen Bewegungen der Choreografie verstärken.

Wir befinden uns in einem der wichtigsten japanischen Schreine, die Inari gewidmet sind, dem Gott der Fruchtbarkeit, des Reis, der Landwirtschaft, der Füchse und der Industrie, der sowohl für den Shintoismus als auch für den Buddhismus von Vorteil ist.

Mehrere der Botenfüchse (Kitsunen), die über den riesigen Tempel verstreut sind, überwachen und bestätigen die Ehrfurcht vor ihrem Herrn und schützen ihn und seine menschlichen Untertanen vor den bösartigen Energien, von denen die Japaner glauben, dass sie aus dem Nordosten strömen. Wenn sie in Form von Wind ankommen, ist das nicht dein Tag.

Unter den Augen der Öffentlichkeit bilden die Priester und Priesterinnen von Fushimi eine lange weiß-rote Linie und bewegen sich auf eine höhere Ebene im Schrein, wo die Veranstaltung fortgesetzt werden soll.

Prozession, Ohitaki Festival, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Religiöse gehen zur Lichtung des Fujimi-Tempels, wo die Verbrennung stattfindet.

Wir erkennen, dass wir an der Basis der Berühmten stehen Taisha von Inari, dem Hauptschrein des Tempels, bestehend aus Hunderten von orangefarbenen Toris (Portalen) mit schwarzen Sockeln, angeboten von Unternehmen, Herstellern und Händlern in Japan, die versuchen, ihren eigenen Wohlstand von dem Gott zu beanspruchen.

Das Publikum, das bis dahin die Ereignisse verfolgte, ist nun unter einem Zelt aus Segeltuch, hinter den religiösen und musikalischen Interpreten oder um das rechteckige Atrium herum installiert.

Feuerzeremonie, Ohitaki-Festival, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Shinto-Priester voller Gebete.

Um ihn herum gibt es einen feuchten Wald, der vom Krächzen und Zwitschern von Krähen und anderen Vögeln widerhallt, die sich an den Insekten erfreuen, die von all dem Trubel vertrieben wurden.

Ohitakis Feuer, das Ernten und Fruchtbarkeit bestätigt

Das Ritual wird neben drei grünen Feuerstellen fortgesetzt, die mit Zedernzweigen bedeckt und in die sie gelegt wurden gomagis, Teeblätter, heiliges Salz und Sake.

Gebete, Ohitaki Festival, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Priester bringt einen Haufen Gebete zum Feuer.

Ein Priester segnet sie und dann zünden andere sie an. Drei graue Rauchsäulen steigen in den Himmel. Kurz darauf lösen sie sich auf.

Die ersten Flammen entstehen aus dem Ersticken von Brennholz und gewinnen an Dimension. Ein Chor aus Priestern beginnt, ein Mantra zu singen, das einen Großteil der Zeremonie begleiten wird.

Die faszinierende Verbrennung der Gomagi-Gebete

Mit immer höheren Flammen weihen die Ordensleute das mühsame Abbrennen ein gomagis die sie als eine Art feierlich über das Feuer werfen migados-Gebete zur Kohle verdammt.

Gebet brennen, Ohitaki Festival, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Shinto-Priester werfen Gebete, die von Gläubigen auf Holzleisten geschrieben wurden, ins Feuer.

Nach 45 Minuten Verbrennung ist die miko Nehmen Sie die Zeremonie mit einem neuen anmutigen Tanz wieder auf, der aufgerufen wird meer mikoich. Dann kehren sie zur Interpretation des vorangegangenen Mantras zurück.

Jedes Jahr werden mehrere hunderttausend Gebete von den Gläubigen eingeschrieben und das Brennen kann mehr als 4 Stunden bis zum Sonnenuntergang dauern. Wenn es endet, lösen sich die Ordensleute und der Großteil der Menge auf.

Der große Innenhof und die restlichen Flammen bleiben den Neugierigen und der Feuerwehr überlassen.

Frauen strömen zu den Tischen, wo noch immer die Schalen mit heiligem Salz und Grünteeblättern aufgestellt sind. Zwischen kurzen und gelegentlichen Dialogen bestreiten sie dort heilige Erinnerungen an die Zeremonie, die sie in kleinen Plastiktüten aufbewahren.

Fotograf beim Feuerfest, Ohitaki-Fest, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Der japanische Fotograf fotografiert eines der Freudenfeuer, die am Fushimi-Inari-Schrein angezündet wurden.

Währenddessen teilt ein verstreutes Bataillon von Feuersoldaten die Überreste der Lagerfeuer mit den Gläubigen und wirft verirrte Äste auf den Kiesboden, aus purer Freude, sie in Flammen aufgehen zu sehen.

Ab und zu besinnt sich der eine oder andere auf seine Aufgaben und verhindert, dass die Menschen dem Feuer zu nahe kommen, um die Asche einzusammeln, von der sie glauben, dass sie den Menschen Glück bringt. lares.

Freudenfeuerlöschen und Fushimi-Tempel-Ohitaki-Fest

Schließlich entscheiden die Behörden, dass es an der Zeit ist, die widerspenstigsten Gläubigen zu evakuieren. Mit den üblichen japanischen verbalen Salamaleques teilen sie ihnen mit, dass sie das Gehege verlassen müssen. Aber ein mit einem Regenschirm bewaffneter älterer Mann beschließt, mit dem Polizisten zu spielen, der sich ihm nähert und bleibt.

Polizei verhindert Zuschauer, Ohitaki-Festival, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Die Polizei hindert einen Passanten daran, sich dem Feuer zu nähern.

Der Agent ist verwirrt. Sie haben es mit einem Ältesten zu tun, und in der Japan, Respekt vor Älteren ist von größter Bedeutung. Er sieht seine Kollegen an, als würde er um Hilfe bitten, aber niemand kommt ihm zu Hilfe. Schließlich hält er den widerstrebenden Arm, der sich einen Moment lang über die Situation amüsiert, aber schließlich nachgibt.

Das Ohitaki-Fest ist eines der ältesten Shinto-Rituale und hat, wie wir bei dieser und anderen Manifestationen gesehen haben, eine verjüngende Kraft der Verbindung zur Natur hinzugefügt.

Im Bewusstsein, dass gute Ernten vom guten Willen der Götter abhängen, zeigen die Menschen ihre Dankbarkeit mit Opfergaben von frisch geerntetem Reis und herzlichen Gebeten.

Feuerwehrleute löschen Flammen, Ohitaki-Festival, Fushimi-Tempel, Kyoto, Japan

Die Feuerwehr löschte die Flammen nach Ende der Zeremonie.

Und da sowohl Götter als auch Menschen die Natur teilen, beruht ihre Beziehung auf der Gegenseitigkeit, dass Götter Aufmerksamkeit brauchen, während Menschen Hilfe brauchen.

So hilft die Zeremonie den Menschen, das Glück in ihrer Demut und Abhängigkeit zu erkennen.

Und um die Flamme des Glaubens am Brennen zu halten.

Jaisalmer, Indien

Es gibt ein Fest in der Thar-Wüste

Sobald der kurze Winter vorbei ist, schwelgt Jaisalmer in Paraden, Kamelrennen und Turban- und Schnurrbartwettbewerben. Seine Mauern, Gassen und die umliegenden Dünen gewinnen mehr Farbe als je zuvor. Während der dreitägigen Veranstaltung beobachten Einheimische und Außenstehende gleichermaßen ehrfürchtig, wie der riesige und unwirtliche Thar endlich vor Leben erstrahlt.
Guwahati, Indien

Die Stadt, die Kamakhya und Fruchtbarkeit verehrt

Guwahati ist die größte Stadt im Bundesstaat Assam und in Nordostindien. Es ist auch eines der am schnellsten wachsenden der Welt. Für Hindus und Anhänger des Tantra ist es kein Zufall, dass dort Kamakhya, die Muttergöttin der Schöpfung, verehrt wird.
Bacolod, Philippinen

Ein Festival zum Lachen über die Tragödie

Um 1980 stürzte der Wert von Zucker, einer wichtigen Einnahmequelle auf der philippinischen Insel Negros, ab und die Fähre „Don Juan“, die ihr diente, sank und kostete mehr als 176 Passagieren das Leben, die meisten von ihnen schwarz. Die örtliche Gemeinde beschloss, auf die durch diese Dramen verursachte Depression zu reagieren. So wurde MassKara geboren, eine Partei, die sich dafür einsetzt, das Lächeln der Bevölkerung zurückzugewinnen.
Kyoto, Japan

Der aus der Asche auferstandene Kyoto-Tempel

Der Goldene Pavillon blieb im Laufe der Geschichte mehrere Male von der Zerstörung verschont, einschließlich der von den USA abgeworfenen Bomben, aber er hielt der psychischen Störung von Hayashi Yoken nicht stand. Als wir ihn bewunderten, strahlte er wie nie zuvor.
Miyajima, Japan

Shintoismus und Buddhismus im Geschmack der Gezeiten

Besucher der Tori von Itsukushima bewundern eine der drei am meisten verehrten Kulissen Japans. Auf der Insel Miyajima verschmilzt die japanische Religiosität mit der Natur und wird durch die Strömung des Seto-Binnenmeeres erneuert.
Nara, Japan

Die kolossale Wiege des japanischen Buddhismus

Nara ist längst nicht mehr die Hauptstadt und sein Todai-ji-Tempel wurde degradiert. Aber die Große Halle bleibt das größte antike Holzgebäude der Welt. Und es beherbergt den größten vairokanischen Bronzebuddha.
Takayama, Japan

Takayama des alten Japan und mittelalterliches Hida

In drei seiner Straßen behält Takayama die traditionelle Holzarchitektur bei und konzentriert sich auf alte Geschäfte und Sake-Hersteller. Um ihn herum nähert es sich 100.000 Einwohnern und ergibt sich der Moderne.
Kyoto, Japan

Ein fast verlorenes tausendjähriges Japan

Kyoto stand auf der Abschussliste der US-Atombomben, und es war mehr als eine Laune des Schicksals, die es bewahrte. Von einem amerikanischen Kriegsminister gerettet, der in seinen historisch-kulturellen Reichtum und seine orientalische Pracht verliebt war, wurde die Stadt in letzter Minute durch Nagasaki im grausamen Opfer der zweiten nuklearen Katastrophe ersetzt.
Lhasa, Tibet

Sera, das Kloster der Heiligen Debatte

An wenigen Orten der Welt wird ein Dialekt so vehement verwendet wie im Kloster Sera. Dort führen Hunderte von Mönchen intensive und heftige Debatten über die Lehren des Buddha auf Tibetisch.
Mount Koya, Japan

Auf halbem Weg ins Nirvana

Nach einigen buddhistischen Lehren dauert es mehrere Leben, um Erleuchtung zu erlangen. Der Shingon-Zweig argumentiert, dass Sie es in einem tun können. Vom Berg Koya aus kann es sogar noch einfacher sein.
Okinawa, Japan

Ryukyu-Tänze: Sie sind Jahrhunderte alt. Sie haben es nicht eilig.

Das Ryukyu-Königreich florierte bis zum XNUMX. Jahrhundert als Handelsposten für China und Japan Aus der kulturellen Ästhetik, die von der höfischen Aristokratie entwickelt wurde, wurden verschiedene Stile des langsamen Tanzes erzählt.
iriomote, Japan

Iriomote, eine kleine Amazone aus dem tropischen Japan

Regenwälder und undurchdringliche Mangroven füllen Iriomote unter einem Dampfkochtopf-Klima. Ausländische Besucher sind hier ebenso selten wie die Yamaneko, ein schwer fassbarer endemischer Luchs.
Nikko, Japan

Die letzte Prozession des Tokugawa-Shoguns

Im Jahr 1600 eröffnete Ieyasu Tokugawa ein Shogunat, das Japan 250 Jahre lang vereinte. Ihm zu Ehren stellt Nikko jedes Jahr die mittelalterliche Verlegung des Generals in das prächtige Mausoleum von Toshogu nach.
Okinawa, Japan

Das kleine Reich der Sonne

Auferstanden aus den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs hat Okinawa das Erbe seiner jahrhundertealten Ryukyu-Zivilisation wiedererlangt. Heute beherbergt dieser Archipel südlich von Kyushu a Japan am Ufer, umgeben von einem türkisfarbenen Pazifik und geprägt von einem eigentümlichen japanischen Tropenstil.
Ogimashi, Japan

Ein Dorf, das dem treu ist

Ogimashi enthüllt ein faszinierendes Erbe japanischer Anpassungsfähigkeit. Dieses Dorf liegt an einem der schneereichsten Orte der Erde und verfügt über perfektionierte Häuser mit echten Anti-Einsturz-Strukturen.
Magome-Tsumago, Japan

Magome nach Tsumago: Der überfüllte Weg ins mittelalterliche Japan

1603 diktierte der Shogun Tokugawa die Renovierung eines alten Straßensystems. Heute wird der berühmteste Abschnitt der Straße, die Edo mit Kyoto verband, von einem fluchtbereiten Mob durchquert.
Japan

Das Reich der Getränkemaschinen

Es gibt mehr als 5 Millionen hochtechnologische Leuchtkästen, die über das ganze Land verteilt sind, und viele weitere üppige Dosen und Flaschen mit ansprechenden Getränken. Die Japaner haben schon lange aufgehört, sich dagegen zu wehren.
Tokyo, Japan

Pachinko: Das Video - Sucht, die Japan deprimiert

Es begann als Spielzeug, aber Japans Profitgier verwandelte Pachinko schnell in eine nationale Besessenheit. Heute ergeben sich 30 Millionen Japaner diesen entfremdenden Spielautomaten.
Hiroshima, Japan

Hiroshima: eine dem Frieden ergebene Stadt

Am 6. August 1945 erlag Hiroshima der Explosion der ersten Atombombe, die in der Kriegsführung eingesetzt wurde. Nach 70 Jahren kämpft die Stadt für die Erinnerung an die Tragödie und die Abschaffung der Atomwaffen bis 2020.
Tokyo, Japan

Einweg Schnurren

Tokio ist die größte der Metropolen, aber in seinen engen Wohnungen ist kein Platz für Maskottchen. Japanische Geschäftsleute entdeckten die Lücke und gründeten eine „Cattery“, in der Katzenzuneigungen stundenweise bezahlt werden.
Löwe, Elefanten, PN Hwange, Simbabwe
Safari
PN Hwange, Simbabwe

Das Vermächtnis des verstorbenen Lion Cecil

Am 1. Juli 2015 tötete Walter Palmer, ein Zahnarzt und Trophäenjäger aus Minnesota, Cecil, den berühmtesten Löwen Simbabwes. Das Gemetzel löste eine virale Welle der Empörung aus. Wie wir in PN Hwange gesehen haben, gedeihen Cecils Nachkommen fast zwei Jahre später prächtig.
Muktinath nach Kagbeni, Annapurna Circuit, Nepal, Kagbeni
Annapurna (Schaltung)
Annapurna Circuit 14. - Muktinath nach Kagbeni, Nepal

Auf der anderen Seite der Schlucht

Nach der anspruchsvollen Überquerung des Thorong La erholen wir uns im gemütlichen Dörfchen Muktinath. Am nächsten Morgen ging es wieder runter. Auf dem Weg zum alten Königreich Upper Mustang und dem Dorf Kagbeni, das als Tor dient.
Architektur-Design
Napier, Neue Zeland

Zurück in die 30er – Calhambeque Tour

In einer im Art déco wiederaufgebauten Stadt mit einer Atmosphäre der „verrückten Jahre“ und darüber hinaus sind die eleganten Oldtimer der damaligen Zeit das angemessene Fortbewegungsmittel. In Napier sind sie überall.
Tibetan Heights, Höhenkrankheit, Mountain Prevent Treat, Reisen
Abenteuer

Höhenkrankheit: Nicht schlimm. Es nervt!

Auf Reisen sehen wir uns manchmal mit Zeitmangel konfrontiert, um einen ebenso unumgänglichen wie erhabenen Ort zu erkunden. Die Medizin und frühere Erfahrungen mit der Höhenkrankheit schreiben vor, dass wir es nicht riskieren sollten, in Eile aufzusteigen.
Newar-Feier, Bhaktapur, Nepal
Zeremonien und Festlichkeiten
Bhaktapur, Nepal

Die nepalesischen Masken des Lebens

Die Newar-Ureinwohner des Kathmandu-Tals legen großen Wert auf die hinduistische und buddhistische Religiosität, die sie miteinander und mit der Erde verbindet. Dementsprechend segnet es ihre Übergangsriten mit Newar-Tänzen von Männern, die als Gottheiten maskiert sind. Auch wenn sie von der Geburt bis zur Reinkarnation lange wiederholt werden, entziehen sich diese Ahnentänze der Moderne nicht und beginnen, ein Ende zu sehen.
Hochzeiten in Jaffa, Israel,
Städte
Jaffa, Israel

Wo sich Tel Aviv niederlässt und immer feiert

Tel Aviv ist berühmt für die intensivste Nacht im Nahen Osten. Aber wenn sich Ihre Jugendlichen in den Clubs an der Mittelmeerküste bis zur Erschöpfung amüsieren, heiraten sie zunehmend im benachbarten Old Jaffa.
Tsukiji-Fischmarkt, Tokio, Japan
Lebensmittel
Tokyo, Japan

Der Fischmarkt, der an Frische verlor

In einem Jahr isst jeder Japaner mehr als sein Gewicht an Fisch und Schalentieren. Seit 1935 wurde ein beträchtlicher Teil verarbeitet und auf dem größten Fischmarkt der Welt verkauft. Tsukiji wurde im Oktober 2018 gekündigt und durch Toyosu ersetzt.
Pitões das Junias, Montalegre, Portugal
Kultur
Montalegre, Portugal

Durch Alto do Barroso, Spitze von Trás-os-Montes

wir ziehen ab Terras de Bouro für die von Barroso. Von Montalegre aus machen wir uns auf den Weg, um Paredes do Rio, Tourém, Pitões das Júnias und sein Kloster zu entdecken, atemberaubende Dörfer an der Spitze des Portugal. Wenn es stimmt, dass Barroso einst mehr Einwohner hatte, dürfte es an Besuchern nicht mangeln.
Zuschauer, Melbourne Cricket Ground-Rules Fußball, Melbourne, Australien
Sport
Melbourne, Australien

Fußball, bei dem die Australier die Regeln bestimmen

Obwohl der Australian Football seit 1841 praktiziert wird, eroberte er nur einen Teil der großen Insel. Die Internationalisierung ist nie über das Papier hinausgegangen, gebremst durch die Konkurrenz von Rugby und klassischem Fußball.
Anbeter zünden Kerzen an, Tempel der Milarepa-Grotte, Annapurna Circuit, Nepal
Reisen
Annapurna Circuit: 9. Manang bis Milarepa-Höhle, Nepal

Ein Spaziergang zwischen Akklimatisierung und Pilgerfahrt

Vollständig Annapurna Circuit, erreichen wir schließlich Manang (3519m). wir brauchen immer noch akklimatisieren Für die folgenden höheren Abschnitte begannen wir eine ebenso spirituelle Reise zu einer nepalesischen Höhle bei Milarepa (4000 m), der Zuflucht von a Siddha (Salbei) und buddhistischer Heiliger.
Versprechen?
Ethnisch
Goa, Indien

Nach Goa, Schnell und Stark

Ein plötzliches Verlangen nach tropischem indo-portugiesischem Erbe lässt uns in verschiedenen Verkehrsmitteln, aber fast ohne Zwischenstopps, von Lissabon zum berühmten Strand von Anjuna reisen. Nur dort konnten wir uns um einen hohen Preis ausruhen.
Portfolio, Got2Globe, beste Bilder, Fotografie, Bilder, Kleopatra, Dioscorides, Delos, Griechenland
Got2Globe Fotoportfolio
Got2Globe-Portfolio

Die Erde und das Himmlische

Mutter-Armenien-Statue, Eriwan, Armenien
Story
Eriwan, Armenien

Eine Hauptstadt zwischen Ost und West

Erbe der sowjetischen Zivilisation, mit den Großen verbündet Russland, Armenien wird von den demokratischsten und raffiniertesten Wegen Westeuropas verführt. In letzter Zeit prallten auf den Straßen Ihrer Hauptstadt beide Welten aufeinander. Aufgrund von Volks- und politischen Auseinandersetzungen wird Eriwan den neuen Kurs der Nation diktieren.
Schloss Shuri in Naha, Okinawa, das Reich der Sonne, Japan
Islands
Okinawa, Japan

Das kleine Reich der Sonne

Auferstanden aus den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs hat Okinawa das Erbe seiner jahrhundertealten Ryukyu-Zivilisation wiedererlangt. Heute beherbergt dieser Archipel südlich von Kyushu a Japan am Ufer, umgeben von einem türkisfarbenen Pazifik und geprägt von einem eigentümlichen japanischen Tropenstil.
Oulu Finnland, Lauf der Zeit
weißer Winter
Oulu, Finnlând

Oulu: eine Ode an den Winter

Oulu liegt hoch im Nordosten des Bottnischen Meerbusens und ist eine der ältesten Städte Finnlands und seine nördliche Hauptstadt. Nur 220 km vom Polarkreis entfernt bietet es selbst in den kältesten Monaten ein fantastisches Leben im Freien.
Silhouette und Gedicht, Cora Coralina, alte Goias, Brasilien
Literatur
Goias Velho, Brasilien

Leben und Werk eines Schriftstellers am Rande

Ana Lins Bretas wurde in Goiás geboren und verbrachte den größten Teil ihres Lebens außerhalb ihrer kastrierenden Familie und der Stadt. Sie kehrte zu ihren Ursprüngen zurück und porträtierte weiterhin die voreingenommene Mentalität der brasilianischen Landschaft.
Weiße Wüste Marslandschaft, Ägypten
Natur
Weiße Wüste, Ägypten

Die ägyptische Abkürzung zum Mars

In einer Zeit, in der die Eroberung des Nachbarn des Sonnensystems zur Besessenheit geworden ist, beherbergt ein östlicher Teil der Sahara eine riesige verwandte Landschaft. Statt der geschätzten 150 bis 300 Tage, die es braucht, um den Mars zu erreichen, starten wir in Kairo und machen in etwas mehr als drei Stunden unsere ersten Schritte in der Oase Bahariya. Rundherum lässt uns fast alles an den ersehnten Roten Planeten denken.
Sheki, Herbst im Kaukasus, Aserbaidschan, Herbsthäuser
Herbst
Sheki, Azerbaijão

Herbst im Kaukasus

Verloren zwischen den schneebedeckten Bergen, die Europa von Asien trennen, ist Sheki eine der bekanntesten Städte Aserbaidschans. Seine weitgehend seidige Geschichte umfasst Perioden großer Rauheit. Bei unserem Besuch brachten pastellfarbene Herbsttöne Farbe in ein eigentümliches postsowjetisches und muslimisches Leben.
Kukenam-Belohnung
Naturparks
Roraima Berg, Venezuela

Reisen Sie in der Zeit in die verlorene Welt von Monte Roraima

Auf dem Gipfel des Mount Roraima gibt es außerirdische Szenarien, die Millionen von Jahren der Erosion widerstanden haben. Conan Doyle schuf in „The Lost World“ eine Fiktion, die von dem Ort inspiriert war, ihn aber nie betreten durfte.
Mahé-Inseln der Seychellen, Freunde des Strandes
Kulturerbe der UNESCO
Mahé, Seychellen

Die Big Island der Kleinen Seychellen

Mahé ist die größte der Inseln im kleinsten Land Afrikas. Es ist die Heimat der Hauptstadt der Nation und fast aller Seychellois. Aber nicht nur. In seiner relativen Kleinheit verbirgt es eine atemberaubende tropische Welt aus bergigem Dschungel, der in Buchten in allen Meeresschattierungen mit dem Indischen Ozean verschmilzt.
Era Susi von Hund abgeschleppt, Oulanka, Finnland
Zeichen
PN Oulanka, Finnlând

Ein kleiner einsamer Wolf

Jukka „Era-Susi“ Nordman schuf eines der größten Schlittenhunderudel der Welt. Er ist zu einer der bekanntesten Figuren Finnlands geworden, bleibt aber seinem Spitznamen treu: Wilderness Wolf.
Santa Maria, Insel Sal, Kap Verde, Landung
Strände
Santa Maria, Sal, Kap Verde

Santa Maria und der atlantische Segen von Sal

Santa Maria wurde in der ersten Hälfte des XNUMX. Jahrhunderts als Salzexportlager gegründet. Heute ist Sal Ilha dank der Vorsehung von Santa Maria viel mehr wert als der Rohstoff.
Die Kreuzigung in Helsinki
Religion
Helsinki, Finnlând

Ein kaltgelehrter Kreuzweg

Wenn die Karwoche kommt, zeigt Helsinki seinen Glauben. Trotz klirrender Kälte inszenieren schlecht gekleidete Schauspieler eine raffinierte Nachstellung der Via Crucis durch Straßen voller Zuschauer.
End of the World Train, Tierra del Fuego, Argentinien
Über Schienen
Ushuaia, Argentina

Letzte Saison: Ende der Welt

Bis 1947 unternahm der Tren del Fin del Mundo unzählige Reisen, um die Sträflinge im Gefängnis von Ushuaia Brennholz schneiden zu lassen. Heute sind die Fahrgäste anders, aber kein anderer Zug fährt weiter südlich.
Gesellschaft
Märkte

Eine Marktwirtschaft

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage diktiert ihre Verbreitung. Ob generisch oder spezifisch, überdacht oder offen, diese Bereiche, die dem Kaufen, Verkaufen und Tauschen gewidmet sind, sind Ausdruck des Lebens und der finanziellen Gesundheit.
Notwasserung, alaskischer Lebensstil, Talkeetna
Alltag
Talkeetna, Alaska

Talkeetnas alaskischer Lebensstil

Talkeetna, einst nur ein Bergbauaußenposten, wurde 1950 verjüngt, um den Bergsteigern des Mount McKinley zu dienen. Das Dorf ist bei weitem das alternativste und fesselndste zwischen Anchorage und Fairbanks.
Asiatische Büffelherde, Maguri Beel, Assam, Indien
Wildes Leben
Maguri Bill, Indien

Ein Pantanal am Rande Nordostindiens

Der Maguri Bill befindet sich in einem Amphibiengebiet in der assamesischen Nähe des Brahmaputra-Flusses. Es wird als unglaublicher Lebensraum gepriesen, besonders für Vögel. Wenn wir es im Gondelmodus navigieren, begegnen wir viel (aber viel) mehr Leben als nur der Asada.
Passagiere, Rundflüge - Südalpen, Neuseeland
Rundflüge
Aoraki Monte Cook, Neue Zeland

Die luftfahrttechnische Eroberung der Südalpen

1955 schuf der Pilot Harry Wigley ein System zum Starten und Landen auf Asphalt oder Schnee. Seitdem hat sein Unternehmen einige der großartigsten Szenarien Ozeaniens aus der Luft enthüllt.